Handball, 3. Liga West

"Mega-stolz": Dragons-Sieg in Dankersen

+
Die richtige Entscheidung: Nach 22 Minuten ersetzte Nicholas Plessers (links) den zu Beginn starken Ante Vukas (rechts) und wurde zum Matchwinner für die SGSH Dragons.

Minden - Die Hürde im Weserbergland war maximal hoch, doch Handball-Drittligist SGSH Dragons hat sie genommen: 29:27 (16:14) setzte sich das Neff-Team am Samstagabend in Dankersen beim TSV GWD Minden II durch und bleibt damit der HSG Krefeld dicht auf den Fersen.

Trainer Stefan Neff war nach dem Auftritt in Ostwestfalen „mega-stolz“ auf seine Mannschaft. „Mehr kann der Gegner nicht aufstellen. Das war das stärkste Team, mit dem Minden II in dieser Saison angetreten ist“, stellte Neff fest, „es macht einen unheimlich stolz, wenn man so eine Aufgabe dann als Team löst.“ 

Die Mindener spielten mit sieben Akteuren, die aus dem Kader des Bundesliga-Teams stammen oder zumindest in dieser Saison schon Bundesliga-Einsätze gehabt haben. Auch mit Savvas Savvas, dem körperlich so präsenten Griechen, der in der vergangenen Saison noch beim Zweitligisten Hildesheim der Topschütze gewesen war. Auch Lukas Kister und Max Staar waren dabei. Es war ein eindrucksvolles Ensemble. 

Die Dragons aber hielten von Beginn an mit großen Kampf dagegen. „Wir wollten in diesem Spiel die erwachsenere Mannschaft sein. Das war am Ende auch der Schlüssel zum Sieg“, stellte Stefan Neff fest, „wann immer es hektisch wurde, sind wir ruhig geblieben. Das war ein entscheidender Vorteil.“ 

In der ersten Viertelstunde überzeugte der Gast mit einer starken Abwehr und einem starken Ante Vukas. Dass es vorne hakte, war deshalb zu verschmerzen. Nach 17 Minuten stand es 6:6. Neff brachte nun – wie so oft in den vergangenen Wochen – Lukas Hüller für Alexandre Brüning. Damit lief es vorne viel besser, dafür hakte es nun hinten. Der entscheidende Wechsel fürs Spiel folgte in Minute 22. Nun ersetzte Nicholas Plessers im Tor Ante Vukas. Damit hatte Neff ein glückliches Händchen, denn der belgische Nationalkeeper sollte dem Spiel fortan mit seinen Paraden seinen Stempel aufdrücken. 

Zur Pause führte der Gast 16:14. Diese Führung gaben die Dragons in Durchgang zwei kein einziges Mal mehr ab. Zeitweilig führten sie mit drei Toren Vorsprung, dann kamen die Mindener wieder auf ein Tor heran, doch die Wende schafften sie trotz der großen Bundesliga-Präsenz im Team nicht. Beim Gast spielte Lukas Hüller eine starke zweite Hälfte, er war es auch, der im 1:1 so schnell unterwegs war, dass es Max Staar in der 57. Minute überforderte. Staar kam zu spät und riss Hüller am Trikot um, sah dafür die Rote Karte. 

Bei den Dragons griffen auch die übrigen Rädchen ineinander. David Bleckmann fügte sich nahtlos ein. Es war offensiv kein überragender Auftritt im Kollektiv, aber es war kämpferisch ein Auftritt, der überhaupt keine Wünsche offenließ. Und so nahmen die Gäste aus dem Sauerland die beiden Punkte mit auf die lange Heimreise – und freuen sich nun auf das Heimspiel gegen Leichlingen und das Gipfeltreffen in Krefeld. Die Dragons-Brust vor diesen beiden Topspielen könnte nach dem Minden-Erlebnis kaum breiter sein...

Beste SGSH-Werfer waren Klasmann (7/4), Merhar (5), Hüller (4) und Hecker (4). Für Minden II trafen Savvas und Nowatzki jeweils sechsmal.

Verbandsliga-Reserve verliert gegen Dortmund

Die Verbandsliga-Reserve der SGSH Dragons verlor derweil in der Sporthalle Löh gegen den OSC Dortmund 25:29 (11:15). Trainer Mark Dragunski war trotz der Niederlage zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge, die dem OSC in der ersten Viertelstunde einen Fight auf Augenhöhe geliefert hatte (8:9). Am Ende aber setzte sich die Erfahrung des Gastes durch. Beste Dragons-Werfer waren Walter (6/2), Lux (6/4) und Schnepper (4), für Dortmund trafen Maystrenko (7), Runkel (6) und Bardischewski (3) am häufigsten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare