Königstransfer perfekt

Lutz Weßeling wechselt zur SGSH

+
Mathias Grasediek freut sich über den Königstransfer: Lutz Weßeling wird die SGSH verstärken.

Schalksmühle - Der Königstransfer ist perfekt: Aus der 3. Liga Nord wechselt der aktuelle Zweitplatzierte der Torschützenliste, Lutz Weßeling, zur SG Schalksmühle-Halver. Weßeling ist der Wunschspieler der SGSH – der 1,94 Meter große Rechtshänder ist genau der Spielertyp, der bisher bei der Grasediek-Sieben fehlt. Ein Mann, der die einfachen Tore aus der Distanz werfen soll.

Von Thomas Machatzke 

Aktuell ist Weßeling für den Oranienburger HC in der Nordstaffel fleißig auf Torejagd. 179 Saisontreffer, darunter 49 Siebenmeter, stehen für ihn zu Buche. Seine Heimat ist die Stadt in Brandenburg allerdings nicht. Erst im Sommer 2014 heuerte Weßeling in Oranienburg an, kam seinerzeit vom Schweizer Erstliga-Absteiger HC KT Altdorf. Für die Schweizer hatte Weßeling auch eine Saison lang gespielt. Eigentlich nämlich ist der Rückraum-Schütze ein waschechter Westfale: Weßeling stammt aus der Jugend des TV Emsdetten und spielte in der Saison 2012/13 auch schon ein sehr gutes Jahr für seinen Heimatklub in der 2. Bundesliga. Nach dem Erstliga-Aufstieg und der Verpflichtung zahlreicher Hochkaräter für die Schlüsselposition im linken Rückraum wagte er aber den Schritt in die Schweiz.

Seinerzeit hatte die SGSH den BWL-Studenten schon einmal auf dem Schirm gehabt. „Aber da hatte er bereits in der Schweiz zugesagt“, sagt Axel Meyrich, Sportlicher Leiter der SGSH. So ist Weßeling nun gerade 22 Jahre alt – und bringt schon eine Menge Erfahrung mit ins Sauerland.

Weßelings Wunsch: Zurück nach Westfalen

„Er hat zurück gewollt nach NRW“, sagt Meyrich und beschreibt die Beweggründe für Weßeling, seine Zelte in Oranienburg abzubrechen. Der Emsdettener wird in Halver eine Wohnung beziehen. Ab September soll er für die SGSH Tore werfen – vorab aber sorgt er für gute Laune bei den Veranwortlichen. „Er passt in unser Anforderungsprofil wie die Faust aufs Auge“, sagt Meyrich, „jung, aus der Region und in der Lage, auf der Distanz ein Tor zu werfen. Dazu kann er auch im Innenblock decken.“

Meyrichs Ziel: Platz unter „Top 6“

Mit der Weßeling-Verpflichtung hat die SGSH ihre Personalplanungen abgeschlossen. Das bedeutet auch, dass Jan Stuhldreher nicht zur SGSH zurückkehren wird. „Wir haben mit Jan ein sehr gutes Gespräch geführt“, sagt Meyrich, „er will seine Verletzung erst komplett auskurieren – und dann geht die Tendenz wohl Richtung Volmetal.“

Die SGSH hat derweil mit der Verpflichtung von Weßeling und dem kroatischen Linksaußen Natko Merhar (wir berichteten) noch einmal kräftig nachgerüstet. Die Frage ist nun, wohin die Richtung gehen wird. Spieler wie Merhar oder Weßeling sind eigentlich keine, die mit Drittliga-Abstiegskampf ins Sauerland zu locken sind. „Natürlich ist die Zielrichtung, so einen deutlichen Schritt nach vorne zu machen“, sagt Meyrich, der aber keinesfalls das Wort 2. Bundesliga in den Mund nehmen möchte. Er formuliert die Ziele vorsichtiger. „Ein Platz unter den Top 6 und damit die direkte Qualifikation für die 1. Runde des DHB-Pokals im Folgejahr sollten es schon sein“, sagt Meyrich, „aber erst einmal wollen wir jetzt unsere Saison gut zu Ende spielen – und dann wird auch noch genug Zeit sein, über die Ziele für das nächste Jahr zu sprechen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare