Handball, 3. Liga Nord-West

Es geht Schlag auf Schlag für die SGSH

+
Eine Bauchmuskelverletzung setzt aktuell SGSH-Rückraumspieler David Bleckmann außer Gefecht. Auch in Spenge wird der talentierte Rechtshänder nicht mit von der Partie sein.

Schalksmühle – Es geht weiter Schlag auf Schlag. Eine Woche nach dem mit Bravour bestandenen Verfolgerduell gegen die HSG Bergische Panther steht für Handball-Drittligist SGSH Dragons am Samstag schon die nächste Nagelprobe auf dem Programm. Beim Rangdritten TuS Spenge (19.15 Uhr, Realschule Spenge) wartet das nächste knifflige Duell mit einem direkten Tabellennachbarn.

Und wieder gilt: Mit einem weiteren Sieg, dem dann siebten im elften Spiel, würde die Dragunski-Sieben auch den TuS tabellarisch „einsammeln“, könnte sich im Idealfall sogar auf Tabellenplatz zwei vorschieben. 

Anspannung? Druck? Ach, was. Mark Dragunski ruht dieser Tage geradezu in sich, bewertet gelassen, sieht positive Dinge nicht rosa-rot und Negatives nicht sofort tiefschwarz. Der Ex-Nationalspieler hat schon viel mitgemacht in seiner langen Karriere, weiß genau, dass die Zahl der Schulterklopfer schon nach ein, zwei guten Spielen sprunghaft wächst. 

Und deshalb stimmt Dragunski eben nicht ein in die üblichen Jubelarien nach dem 35:25 über die Panther. „Wir haben das gut gemacht, teilweise richtig gut. Aber man weiß doch, wie solche Spiele laufen: Bei uns fällt irgendwann jeder Ball rein, und bei den Panthern klappt kaum noch etwas. Wir ziehen viel Positives aus dem Spiel, aber jetzt geht’s nur noch um Spenge.“ Irgendwie wohltuend, die Klangfarbe dieser Aussagen...

Gastgeber als eingeschworene Gemeinschaft

Spenge also: Ein richtiges „Brett“, wie man in Sportlerkreisen zu sagen pflegt. Der letztjährige Aufsteiger beendete die Saison auf einem ganz starken 4. Tabellenplatz, hatte bei seinem Marsch durch die Liga unter anderem auch den Dragons im März diesen Jahres die erste Heimniederlage beigebracht. Trainer Heiko Holtmann hat in Ostwestfalen ein eingeschworenes Ensemble geformt, das ohne echten Schwächen daherkommt. Eventuell könnte es auf der Spielmacherposition ein wenig haken bei den Gastgebern. Filip Brezina ist immer noch verletzt, gleiches galt zuletzt auch für den so stark aufspielenden Phil Holland.

„Das ist eines der drei, vier schwersten Spiele der gesamten Saison“, schätzt Mark Dragunski die Situation ein und setzt vor allem auf den Faktor Geschwindigkeit. „Wir müssen die Spenger Abwehr in Bewegung bringen und dann mit viel Mut in die 1-gegen-1-Situationen gehen. Das ist unsere Stärke, so können wir sie unter Druck setzten“, sagt Dragunski, der mit Blick auf den Kader (fast) volle Auswahl hat. Lediglich David Bleckmann wird aufgrund einer hartnäckigen Bauchmuskelverletzung nicht spielen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare