1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

SGSH verpflichtet Jonas Molz - Ante Vukas will weg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Machatzke

Kommentare

Handball, 3. Liga: Jonas Molz
Jonas Molz (rechts/hier noch im Trikot des TSV GWD Minden II) wechselt aus Krefeld zu den SGSH Dragons. © Thomas Machatzke

Die SGSH Dragons präsentieren kurz vor dem Start in die Vorbereitung noch einen externen Neuzugang: Jonas Molz wechselt vom Ligarivalen HSG Krefeld ins Sauerland.

Halver/Schalksmühle - Dafür könnte im Gegenzug Christopher Klasmann den Weg von der SGSH an den Niederrhein antreten. Die seit einigen Tagen von Mark Schmetz trainierte HSG soll an einer Verpflichtung von Klasmann, Philipp Dommermuth und Brian Gipperich interessiert sein.

Jonas Molz soll sein neues Team laut SGSH-Veröffentlichung „sowohl im Angriff als auch in der Abwehr verstärken“ und hat bei den Dragons einen „langfristig angelegten Vertrag“ unterzeichnet. Der 21-Jährige ist beim Bergischen HC und VfL Gummersbach ausgebildet worden, sammelte danach seine ersten Erfahrungen bei den Senioren beim TSV GWD Minden II. In Minden absolvierte Molz auch erste Bundesliga-Einsätze.

Ehemaliger Jugendnationalspieler

In Krefeld kam der 2,03 Meter große ehemalige Jugendnationalspieler allerdings im breit aufgestellten Kader hinter Andrej Obranovic und Matija Mircic nicht so zum Zuge. Dass die Krefelder Molz ziehen lassen, ist demnach folgerichtig. Und die SGSH ist die naheliegende Adresse für den gebürtigen Wittener, der ein Studium an der Ruhruniversität in Bochum begonnen hat.

„Jonas ist ein charakterlich herausragender Junge, der vollkommen in unser Spielerprofil passt und trotz seiner erst 21 Jahre große Qualitäten mitbringt. Diese Verpflichtung ist ein positives Signal und ein guter Schritt für die Zukunft“, stellt der Sportliche Leiter, Mark Dragunski, fest.

Molz selbst wird so zitiert: „Ich freue mich auf meine Zeit in Schalksmühle und Halver. Mark Dragunski und Mathias Perey haben mich von Beginn an mit ihrem Konzept und ihrer Philosophie überzeugt. Besonders überzeugt hat mich auch, welche Rolle ‚Drago‘ jungen Spielern wie mir zuteilwerden lässt.“

Dementiert haben sowohl SGSH-Manager Mathias Perey als auch Ex-Krefeld-Coach Maik Pallach, dass Pallach ein Trainerkandidat bei der SGSH sei. Verschiedene Quellen hatten von einem Treffen berichtet. Wohin es den in Gummersbach ansässigen Pallach ziehen wird, ist völlig offen.

Vukas: „Kann Entwicklung nicht nachvollziehen“

Einen Schritt weiter ist SGSH-Stammkeeper Ante Vukas – der steht in engem Kontakt zu einem ambitionierten Drittligisten. Im Gespräch bestätigte Vukas, dass er nach der Trennung von Cheftrainer Mark Schmetz die SGSH verlassen möchte. „Ich kann diese gesamte Entwicklung überhaupt nicht nachvollziehen“, sagt der Kroate, „ich habe immer sehr gerne für die SGSH gespielt. Ich habe mich einfach wohl gefühlt im Verein und in der Mannschaft.“

Die Zusagen für die Ausrichtung, die die SGSH-Verantwortlichen getroffen hätten, seien nun aber in keiner Form eingehalten worden. Deshalb sucht Vukas jetzt eine gute Alternative, bei der er weiterhin mit hohen Zielen seinem Sport nachgehen kann. Konkreter will der Keeper, der für die SGSH eine überragende Saison gespielt hatte, einen angestrebten Wechsel nach seiner Rückkehr aus Kroatien verfolgen. Vukas wird am Wochenende mit seiner Familie im Sauerland zurückerwartet.

Auch interessant

Kommentare