1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

HSV fährt mit breiter Brust zum Aufsteiger

Erstellt:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

Fokussiert: Die HSV möchte ihren Auftaktsieg gegen Hohenlimburg am Samstagabend vergolden.
Fokussiert: Die HSV möchte ihren Auftaktsieg gegen Hohenlimburg am Samstagabend vergolden. © Jeide, Michael

Mit dem Rückenwind des 36:27-Auftakterfolges gegen die HSG Hohenlimburg und mit noch breiterer Brust machen sich die Landesliga-Handballer der HSV Plettenberg/Werdohl am Samstag auf den Weg zum ersten Auswärtsspiel der jungen Saison 22/23. Die Lennetaler um Trainer Ivo Milos stehen ab 19.30 Uhr in der Sporthalle Marxstraße in Hattingen bei Aufsteiger DJK Westfalia Welper auf dem Prüfstand und wollen natürlich ihren Auftaktsieg vergolden.

Plettenberg - Mit 28:8 Punkten wurde die DJK Westfalia Welper unter der Regie von Trainer Michael Wolf mit jeweils drei Zählern Vorsprung auf die SGSH Dragons III und die Selbecker Turnerschaft verdienter Meister der Bezirksliga Südwestfalen. Zum Landesliga-Start kassierte die Westfalia am ersten September-Wochenende im Derby beim HSV Herbede eine deutliche 19:28-Niederlage, am vergangenen Samstag gelang dem Aufsteiger beim 35:35-Remis bei der SG Attendorn-Ennest dann aber der erste Achtungserfolg und Punktgewinn, an dem der zehnfache Torschütze Jonas Grimm-Windeler großen Anteil hatte.

Mit 1:3 Punkten geht die Westfalia aus Welper somit am Samstag in ihre Heimpremiere gegen den Vizemeister aus dem Lennetal, der seinerseits beim verdienten Erfolg gegen den Verbandsliga-Absteiger aus Hohenlimburg trotz des Fehlens von fünf Stammspielern mit Spielfreude, Einsatzbereitschaft und Cleverness überzeugt hatte. „Wir würden gerne mit 4:0 Punkten in die Pause gehen und unseren tollen Start gegen Hohenlimburg vergolden“, sagt der spielende Co-Trainer Pierre van der Hurk.

Mit dem Gegner hat sich die HSV in den zurückliegenden Einheiten nicht beschäftigt, sondern vertraut auf die eigenen Stärken. Damit sei man schon in der vergangenen Saison sehr gut gefahren, so „Bommel“, dem der Punktgewinn des Aufsteigers in Attendorn natürlich nicht entgangen ist. „In Attendorn ist es nie einfach, der Punkt daher beachtlich“, so van der Hurk.

Personell sieht es wieder besser aus bei der HSV. Kreisläufer Scheuermann, Keeper Galla und auch Mühlbauer stoßen zum Aufgebot der Vorwoche dazu, Kreikebaum und Lengelsen werden nach der Herbstpause zurückerwartet.

Auch interessant

Kommentare