HSGer schwitzen für das Abschluss-Freibier

+
HSG-Torjäger Benno Walter, hier im festen Griff der Volmetaler Deckung, wird zum Saisonfinale mit Spielmacher Justus Jaschke und dem Halblinken Phil Lausen die Rückraumhauptlast tragen.

Lüdenscheid - Nach dem Abpfiff gibt’s für die Aktiven und treuen Fans Freibier und -würstchen. Zuvor will sich Handball-Landesligist HSG Lüdenscheid beim Saisonabschluss gegen den TV Arnsberg (Samstag, 19.15 Uhr, Sporthalle Stadtpark) noch einmal 60 Minuten lang mächtig ins Zeug legen, um sich per doppeltem Punktgewinn auf die kleine Fete im Foyer und vor der Halle einzustimmen.

Von Jörg Hellwig

Für den Ehrgeiz der HSGer gibt’s aber auch fernab der Fete gute Gründe: Da ist zum einen das Hinspiel bei den Bezirkshauptstädtern noch nicht vergessen, als sich die HSG nicht zu Unrecht von den doch einseitig pfeifenden Unparteiischen beim 24:26 um den Lohn ihrer Mühen gebracht sah.

Viel schwerer aber wiegt ein anderer Grund: „Die Jungens haben versprochen, Markus und mich mit einem Sieg zu verabschieden“, freut sich Detlev Nebert vom Interimstrainerduo über die angekündigte Saisonkür nach längst feststehender Sicherung des Klassenerhalts.

Allerdings steht das Versprechen personell auf tönernen Füßen, denn die Hausherren beklagen eine ganze Reihe von Ausfällen: Knut Niegetiet fällt privat verhindert auch für sein persönliches Abschiedsspiel aus. Und ein weiteres Spielertrio hat seit Monaten Tickets für das Pokal-„Final Four“ in Hamburg in den Taschen: So müssen Nebert und „Taktik-Coach“ Markus Schlippe zum Saisonausklang auch auf Keeper Marvin Kapp, mit Calvin Broscheit auf einen zweiten Linkshänder sowie auf Rückraumspieler Daniel Kahlstadt verzichten. Zudem steht noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz des weiteren Linkshänders, Sebastian Bölling, der zuletzt an einer entzündeten Patellasehne litt, in dieser Woche aber ohnehin berufsbedingt bei den Trainingseinheiten gefehlt hat.

„Wir werden improvisieren müssen und auf jeden Fall Anleihen bei der ‘Zweiten’ nehmen“, kündigt Nebert an, den einen oder anderen Reservespieler „einzufangen“ und erst verspätet zur Abschlussfete zu entlassen.

Mit der jungen Truppe des TV Arnsberg kommt eine von Coach Heinz Thomanek enorm weiterentwickelte Mannschaft in die Bergstadt, die eine starke Deckung verkörpert, und per schneller Mitte und Vollgas ein effizientes Gegenstoßspiel pflegt. Torjäger Berghaus, Rückraumspieler Ruhrmann, Spielmacher Nöh und Kreisläufer Grote sind dabei die TVA-Trumpfkarten.

HSG: Bahr, Coordt (?) – Luft (?), Bölling (?), Walter, Jaschke, Kämper, Miossec, Lausen, Weigt (?), Füller, Kroll plus weitere Akteure aus der Reserve

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare