SGSH II eine Halbzeit lang wie im Rausch

+
Zwei Tore in Menden: Justin Wiggershaus.

Menden - Gastspiele beim TV Schwitten in der Mendener Kreissporthalle waren in der Vergangenheit nicht selten ernüchternde Erlebnisse für die Landesliga-Reserve der SG Schalksmühle-Halver. Am Sonntagabend war das anders: 30 Minuten lang im Stile einer absoluten Spitzenmannschaft zerlegte das Pfaffenbach-Team den Tabellenfünften und siegte am Ende viel zu knapp, aber letztlich doch komplett ungefährdet 34:29 (20:8).

Die erste Halbzeit war eine eindrucksvolle Demonstration der SGSH-Stärke. In der Defensive stabil mit einem guten Mareks Skabeikis im Tor stellte der Gast den Handballern aus dem Nordkreis Aufgaben, die diese nicht zu lösen wussten. Dazu zählte auch die Herausforderung, die die Versuchsanordnung fürs Schwittener Rücklaufverhalten bedeutete. Die SGSH-Zweitvertretung nutzte jeden Ballgewinn, um aufs Tempo zu drücken, die Knez-Sieben kam einfach nicht hinterher. Es fehlte ihr an Schnelligkeit und körperlicher Fitness.

Nach dem 4:6 (12.) wurde es bald ganz bitter für den TVS, nach 20 Minuten stand es bereits 6:12, weitere zehn Minuten später 8:20. Auch einige Wechsel brachten beim Gast keinen Bruch im Spiel, einzig tadelnswert war die Verwertung der Gegenstoß-Chancen – gleich fünf freie Bälle dieser Kategorie brachten die Angreifer eines starken SGSH-Kollektivs nicht im von Kevin Peichert sehr gut gehüteten TVS-Tor unter. Eine 15-Tore-Führung zur Pause wäre so möglich gewesen.

Nach dem Wechsel knüpfte die SGSH nicht mehr an die Darbietung der ersten Hälfte an. Die Abwehr arbeitete nicht mehr so konsequent, so kamen Tihomir Knez und Torsten Becker nun zu vielen leichten Toren aus dem Rückraum. Dem Tabellenzweiten fehlten diese Ballgewinne fürs Tempospiel.

Schwitten gelingt die Ergebniskosmetik

Im aufgebauten Angriff scheiterte man häufiger an Peichert, wobei Dirk Pfaffenbach in der zweiten Hälfte auch komplett auf Spielmacher Luciano sowie weitestgehend auf Meisterjahn und Pottkämper verzichtete und die jüngere Garde gewähren ließ. Bis zum 18:28 (47.) mit deutlichen Vorsprung. Danach durften die sichtlich um Schadensbegrenzung bemühten Gastgeber noch nachhaltig Ergebniskosmetik betreiben. So sah es am Ende weniger klar aus als die Partie gewesen war. Der TV Schwitten – diesmal war er für die SGSH-Reserve nur ein besserer Sparringspartner.

TVS: Peichert, S. Kampmeier (n.e.) – T. Becker (9), Knez (7), Löbbecke (5), Koerdt (5), D. Meisterjahn (4/3), Scheiing, S. Becker, Hormann, O. Kampmeier, Pasche, Birk, Poth
SGSH II: Skabeikis, Schür (ab 38.) – Pottkämper (6/4), Pfaffenbach (5), Potberg (5), Ludwig (4), Güntner (3), Binder (3), Wiggershaus (2), Landwehr (2), Meisterjahn (2), Blumberg (1), Luciano (1), Hotze
Schiedsrichter: Herberholt (Attendorn) und Schneider (Kirchen)
Zeitstrafen: TVS 2, SGSH II 3

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare