Mit Hotze und Tempo zum Happyend

+
Drei Tore im Derby: Falk Baberg.

Lüdenscheid – Es war ein wechselhaftes Landesliga-Derby mit dem besseren Ende für den Gast: Die SG Schalksmühle-Halver II feierte am Samstagabend vor 200 Zuschauern in der BGL-Halle einen 24:21 (12:9)-Erfolg bei der HSG Lüdenscheid.

Von Jörg Hellwig

Es war allerdings kein Start-Ziel-Sieg für das Pfaffenbach-Team, ganz im Gegenteil. Vielmehr dominierte auf dem Parkett ein ständiges Auf und Ab, bei dem beide Teams zumindest kämpferisch überzeugten. Die HSG erarbeitete sich im ersten Durchgang mühsam bis zur 18. Minute eine 8:5-Führung, verlor dann aber komplett den Faden. Die SGSH-Reserve drückte aufs Tempo und dreht die Partie binnen zehn Minuten zum 8:11 (28.) und nahm eine 12:9-Führung mit in die Pause.

Nach dem Wechsel fand zunächst wieder das Fath-Team besser in die Partie, löste in der Offensive die Blockade und kam auch über vermehrtes Tempo und viel Entschlossenheit in den 1:1-Situationen zum 13:13-Ausgleich, führte gar bald 16:14 (46.) und 17:15 (47.). Die zweite Viertelstunde des Durchgangs gehörte aber wieder dem Gast. Mit der Einwechselung von Freddie Hotze in der Rückraum-Mitte erhöhte die SGSH entscheidend das Tempo, der vorher eher glücklose Nils Leicht erzielte ganz entscheidende Tore zum 19:21 und 20:22. Eine umstrittene Zeitstrafe gegen Benedikt Walter und ein Pfostentreffer von Lausen taten ein Übriges, so dass die Partie beim 20:23 (59.) endgültig entschieden war.

Beste HSG-Werfer waren im Derby Walter (5/3), Füller (4), Baberg (3) und Lausen (3), für die SGSH trafen Meisterjahn (7), Leicht (3), Hotze (3) und Potberg (3) am besten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare