SGSH II in Hohenlimburg chancenlos

+
Die SGSH II um Justin Wiggershaus unterlag in Hohenlimburg klar.

Hohenlimburg - Zum Saisonausklang in der Handball-Landesliga fing sich die zweite Mannschaft der SG Schalksmühle-Halver eine derbe Schlappe. Bei der HSG Hohenlimburg unterlag die Sieben von Trainer Dirk Pfaffenbach mit 22:38 (8:19). Die Hausherren machten damit den Verbandsliga-Aufstieg perfekt.

Die SGSH II war beim Meisterstück der HSG lediglich schmückendes Beiwerk. Pfaffenbach sprach von "Standhandball" und bilanzierte: "Wir waren einfach zu schlecht."

Von Beginn an war Hohenlimburg aufmerksamer, auch körperlich härter. Alle vier im Spielverlauf ausgesprochenen Zeitstrafen gingen auf das Konto der Gastgeber. Als eine Waffe des Meisters erwiesen sich die Tempogegenstände - zwei davon trugen zur 3:0-Führung bei (4.). Das erste Schalksmühler Tor fiel erst in Minute acht zum zwischenzeitlichen 4:1. Dann war erst einmal wieder nur Hohenlimburg am Drücker, zog über 10:1 (16.) auf 13:4 (21.) davon. Im Gefühl der Überlegenheit begann die HSG, schon in Durchgang eins für die Galerie zu spielen, überzeugte durch gutes Tempo- und Kreisläuferspiel. Vor allem Strohhammer und Marks ragten heraus.

Mit Anwurf der zweiten 30 Minuten setzte sich der Anti-Lauf der SGSH-Zweitvertretung fort. Die Gäste leisteten sich zwei verworfene Siebenmeter, Hohenlimburg erarbeitete sich derweil ein 25:9 (37.). In den letzten fünf Minuten waren die Hausherren  beim Stande von 38:20 (55.) bereits mehr mit dem Aufstiegsjubel als mit dem Gegner beschäftigt. - Von Axel Krüger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare