Handball, 3. Liga West

Mayer bleibt doch bei der SGSH

+
Julian Mayer bleibt doch bei der SGSH.

Schalksmühle - Kommando zurück: Die Wege von Julian Mayer und der SG Schalksmühle-Halver trennen sich doch nicht: Am Samstagabend gab die SGSH nach dem Sieg gegen Gummersbach II auf ihrer Internetseite bekannt, dass der Linkshänder aus dem Oberbergischen doch bei der SGSH bleiben wird. Julian Mayer hat seinen Vertrag bis 2018 verlängert.

Diese Entwicklung ist sehr überraschend. Die SGSH hatte Mayer in den frühen Saisonplanungen offenbart, dass man für die erste Mannschaft ohne ihn plane, und ihm einen Platz in der Reserve angeboten. Daraufhin hatte der Linkshänder angekündigt, sich anders orientieren zu wollen. 

Die Kehrtwende im Denken beider Seiten dürfte viel damit zu tun, dass Mayer seit Wochen in neuer Rolle immer besser in Tritt kommt – und zwar als eine Art Spielmacher im neuen „Shooter“-Rückraum der SGSH. Die Spielmacher-Position, das große Sorgenkind, hatte die SGSH in ihren Planungen für die Zukunft ohnehin erst einmal besetzt (mit Rückkehrer Niklas Polakovs). So ist das Umdenken auf den zweiten Blick nicht so überraschend, wobei die SGSH nun zwei Spielertypen für diese Position hat, die in der Abwehr weniger tragende Rollen spielen können. 

„Ich fühle mich im Verein jetzt richtig wohl“, wird Julian Mayer auf der Internet-Seite zitiert. Geschäftsführer Mark Wallmann kommt in der Veröffentlichung ebenfalls zu Wort, wird u.a. zitiert, Julian Mayer sei unter dem neuen Trainer Dragan Markovic „zu einem festen Bestandteil unserer Mannschaft geworden“. Eine Feststellung, die mit Blick auf Mayers keineswegs unbedeutende Rolle in den vergangenen Jahren zumindest ein wenig befremdlich ist.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare