Handball-Landesliga (Frauen)

Eine Ex-Bundesliga-Spielerin für die Frauen der HSG Lüdenscheid

+
Karina Traumüller verstärkt die HSG Lüdenscheid.

Lüdenscheid – Prominente Verstärkung für die Handballfrauen der HSG Lüdenscheid: Im Abstiegskampf der Landesliga soll eine ehemalige Bundesliga-Spielerin dem Nebert-Team helfen.

Karina Traumüller, Zwillingsschwester von HSG-Spielmacherin Melanie Nitschke (beide geborene Schäfer), wird ab sofort für die Lüdenscheiderinnen auflaufen. 

Die Pädagogin aus Plettenberg, die mit dem HSV-Landesliga-Handballer Björn Traumüller verheiratet ist (ein Kind), kehrt damit nach zwei Jahren Handball-Auszeit aufs Parkett zurück. Für die HSG Blomberg-Lippe und den BV Borussia Dortmund spielte sie in der Frauen-Bundesliga. 

Für die HSG Lüdenscheid ist Karina Traumüller wohl die Verstärkung, die das in diesem Jahr noch nicht recht ins Rollen gekommene Team benötigt, um sicher den Erhalt der Liga anzusteuern. Für Traumüller ist der Reiz zudem, erstmals im Seniorenbereich mit ihrer Schwester zusammenzuspielen. 

Wenn mit dem Pass alles klappt, könnte Traumüller am 30. November beim HSV Herbede ihre Premiere im Trikot der HSG-Frauen feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare