1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

HSG erfüllt Pflichtaufgabe diesmal ohne Glanz

Erstellt:

Von: Lars Schäfer

Kommentare

Kreisläufer Lars Gruber steuerte acht Treffer, davon fünf per Siebenmeter, zum Heimsieg der HSG Lüdenscheid gegen Schlusslicht HTV Littfeld bei.
Kreisläufer Lars Gruber steuerte acht Treffer, davon fünf per Siebenmeter, zum Heimsieg der HSG Lüdenscheid gegen Schlusslicht HTV Littfeld bei. © Schäfer, Lars

Die Bezirksliga-Handballer der HSG Lüdenscheid haben mit einem 33:27-Sieg ihre Pflichtaufgabe gegen Schlusslicht HTV Littfeld Eichen vor eigenem Publikum gelöst.

Lüdenscheid - An die Gala-Vorstellung vom 38:20-Derbysieg gegen die SGSH III konnte die HSG gegen Littfeld Eichen nicht anknüpfen, Trainer Thorsten Stange sprach nach mäßigen 60 Minuten gar von der „schlechtesten Saisonleistung“ seiner Schützlinge. „Mit Ausnahme von Pennekamp haben wir kein gutes Spiel gemacht. Wir haben zu unkonzentriert gespielt und den Gegner durch unsere Fehler stark gemacht. Sicher haben wir am Ende verdient gewonnen, aber nicht in der Höhe“, sagte Stange.

Insbesondere in der ersten Viertelstunde stotterte der HSG-Motor gehörig. Die ersten Angriffe wurden zu überhastet abgeschlossen, erst nach gut sechs Minuten gelang Gruber der erste und weitere sechs Minuten später Lausen der zweite Treffer. Weil die Deckung nicht energisch zupackte, stand nach 15 Minuten ein 2:5-Rückstand auf der Anzeigetafel. Stange reagierte, verordnete zunächst Manndeckung gegen den Littfelder Fick und später auch gegen Wodrazka. Das wiederum schmeckte dem HTV nicht. Mancini per Gegenstoß, Lausen und Pennekamp mit zwei Treffern sorgten für den 6:6-Ausgleich (19.), ehe Gruber von der Marke aus die Bergstädter erstmals in Führung brachte – 7:6 (20.). Die HSG verteidigte nun besser, lief erfolgreiche Gegenstöße und baute die Führung aus (12:7, 24.), um Littfeld dann aber – auch begünstigt durch Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns – bis zur Pause (14:13) wieder herankommen zu lassen.

Bis zum 17:16 (34.) blieben die Gäste auf Tuchfühlung, ehe die HSG das Tempo forcierte und mit einem 3:0-Lauf die Führung ausbaute (20:16, 37.). Danach verteidigten die Lüdenscheider den Vier-Tore-Vorsprung nahezu konstant. Über 25:21 (45.) und 27:23 (50.) ging es auf die Zielgerade, in der Littfeld trotz kurzer Deckung gegen Pennekamp nicht näher als auf drei Tore (30:27, 57.) herankam. Nach Stanges Auszeit machten Lausen, Jens und Pennekamp dann den Deckel drauf.

Auch interessant

Kommentare