Die HSG treibt ihre Personalplanungen voran

LÜDENSCHEID - Die beiden bitteren Planungspillen mit dem Verlust von Marcel Kämmerer und Falk Baberg an den Nachbarn SG Schalksmühle-Halver II sind verdaut, die HSG Lüdenscheid bastelt nun selbst an den Teams für die neue Saison 2014/15.

Von Thomas Machatzke

In Sachen Zugänge hält sich Macher Reinhard Grünefeld zwar noch bedeckt, doch zumindest im Falle des aktuellen Kaders weiß Grünefeld Positives zu vermelden: „Alle anderen Spieler werden uns erhalten bleiben“, sagt Grünefeld. Und nicht nur dies – auch Trainer Davor Fath wird in der neuen Spielzeit weiterhin das HSG-Landesliga-Team coachen. So hoffen die HSG-Verantwortlichen nun darauf, dass sie die Lücken im Kader bald mit externen Verstärkungen oder zumindest Ergänzungen schließen können. Gesucht wird auf jeden Fall noch ein Torhüter, zudem steht auch noch ein Rückraumspieler als Ersatz für Baberg auf dem HSG-Wunschzettel.

Steinhilber will kürzer treten

Auch für die Bezirksliga-Reserve hat das aktuelle Personal quasi „en bloc“ bei der HSG verlängert – inklusive Trainer Heiko Fischer, der seine erfolgreiche Arbeit bei der HSG fortsetzen wird. Fraglich ist allerdings noch die Zukunft von „Oldie“ Markus Steinhilber. „Er will langsam kürzer treten“, sagt Grünefeld. Auch für die Reserve gilt, dass der Kader ergänzt werden soll. „Vielleicht gibt es ja den einen oder anderen ehrgeizigen jungen Spieler, der es einfach mal in der Bezirksliga probieren will“, sagt Grünefeld. Die Lücken im Landesliga-Kader durch einen Transfer von Spielern der zweiten in die erste Mannschaft zu schließen – dieser Lösung erteilte Grünefeld gestern eine Absage. Derlei ist nicht geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare