Update 15.35 Uhr

Polizei-Einsatz vor Kreisliga-A-Handballspiel

+
Lautstarke, aber friedliche Steel Bulls feuerten den TuS Linscheid an - die Fangruppe des Gastes kam gar nicht erst in die Sporthalle Löh.

[UPDATE 15.35 UHR] Schalksmühle - Polizeieinsatz beim Kreisliga-A-Handball: Vor dem Derby zwischen dem TuS Linscheid/Heedfeld und dem TuS Grünenbaum am Samstag in der Sporthalle Löh wurden Fans der Gäste aus Halver – bekannt als „TGB Ultras“ – des Platzes verwiesen. Grund: Sie hatten auf dem Weg vom Bahnhof im Dorf zur Sporthalle Löh Feuerwerkskörper gezündet, erhielten deshalb erst gar keinen Zutritt zur Halle.

Nachdem zunächst der Hallenwart der Gruppe den Zugang zum Löh verweigert hatte, mussten gegen 15.50 Uhr gleich vier Einsatzwagen der Dienststellen aus Halver und Lüdenscheid anrücken, um die Situation zu klären.

„Wir hatten keine andere Wahl. Der Hallenwart hat uns ganz klar gesagt, dass die Gruppe die Halle so auf keinen Fall betreten darf“, erklärte Jens Steinbeck, Leiter der Handballabteilung des gastgebenden TuS Linscheid/Heedfeld, auf Nachfrage.

Wie die Kreisleitstelle der Polizei am Samstagabend auf Anfrage mitteilte, hatte eine Gruppe von 20 bis 25 Anhängern der Gästemannschaft Feuerwerkskörper bei sich und wollte das Kreisliga-Spiel besuchen. Auch die Einsatzkräfte verwehrten der Gruppe den Zugang zur Halle und sprachen Platzverbote gegen die Gruppe aus.

Zudem wurde nach Polizeiangaben eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetzes geschrieben. Ein nicht volljähriger Anhänger des TuS Grünenbaum, so die Polizei, habe ein illegales Bengalo aus dem Ostblock mit sich geführt.

Diskussionen in sozialen Netzwerken

Derweil hat sich in den sozialen Netzwerken eine rege Diskussion zwischen Anhängern beider Teams entwickelt. Von Grünenbaumer Seite wird dabei u.a. ins Feld geführt, dass vor der Halle zu keinem Zeitpunkt Feuerwerkskörper abgebrannt worden seien. Vielmehr habe eine dem TuS Linscheid zugerechnete Gruppierung Bengalos gezündet.

Ein weiterer Vorwurf lautet, dass unsere Redaktion einseitig gegen die Handball-Abteilung des TuS Grünenbaum berichte. Die Offiziellen beider Vereine bedauerten die Vorfälle rund um das Derby am Sonntag im gemeinsamen Gespräch einhellig. „Begeisterung für den Handball ist gut“, sagt Stefan Westermann, Vorsitzender des TuS Grünenbaum, „aber wir müssen dieses Problem in den Griff bekommen. Das ist ganz wichtig.“

Die Gruppe Jugendlicher, die sich selbst „TGB Ultras“ nennt, war kürzlich negativ aufgefallen, als sie bei einem Heimspiel des TuS Grünenbaum zwei junge Schiedsrichterinnen sexistisch beleidigt hatte. Seinerzeit hatte der Kreis eine Geldstrafe gegen den TuS Grünenbaum ausgesprochen und für den Wiederholungsfall kostenpflichtige Verbandsaufsicht für Spiele des TuS Grünenbaum angedroht.

Hansi Binder, Jugendtrainer des TuS Grünenbaum, erklärte am Sonntag, dass man nach diesem Vorfall ausführlich mit der Gruppe gesprochen habe. Dass die Gruppe sich überdies in einem vierseitigen Schreiben gegenüber dem Schiedsrichterwart Roland Janson erklärt habe.

Die Beleidigung seinerzeit sei von einem Zuschauer ausgesprochen worden, der aus Lüdenscheid stamme und eigentlich der Gruppe gar nicht angehöre. Er habe nun ein Hallenverbot erhalten. Generell, so Binder, seien die Mitglieder Jugendliche aus guten Verhältnissen, die sich klaren Regeln unterworfen hätten.

Einspruch gegen die Spielwertung

Auch in der Halle am Löh gab es beim Derby am Samstag ungewöhnliche Szenen: Als „Neu-Fans“ des TuS Linscheid/Heedfeld sorgten die Inlinehockeyspieler und -vertreter der Sauerland Steels Bulls für lautstarke Unterstützung inklusive eines Konfetti-Regens. Dabei vergriffen sich die neuen Anhänger ein ums andere Mal im Ton und sangen Schmählieder gegen den Inline-Skaterhockey-Rivalen Highlander vom LTV 61 und einzelne Spieler der Gäste.

Handball wurde am Samstag in der Löh-Halle übrigens auch noch gespielt. Der TuS Linscheid/Heedfeld bezwang die Grünenbaumer dabei 25:21 – mit sportlichem Nachspiel: Aufgrund eines klaren Regelverstoßes (die Referees hatten vor der Pause einen Siebenmeter nicht mehr korrekt ausführen lassen) legte der TuS Grünenbaum Protest gegen die Spielwertung ein. - wes/yri/TM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare