SGSH Favorit beim Kronen-Cup

+
Kreisläufer Malte Müller hatte in Hagen – hier gegen Weißbach und Schneider – keinen leichten Stand.

Schalksmühle - Der Termin ist neu, das Konzept aber das bewährte: Am Wochenende findet in der Sporthalle Renninghausen der Kronen-Cup des Landesligisten TuS Westfalia Hombruch statt. Favorit auf den Turniersieg ist Drittligist SG Schalksmühle-Halver, der als Titelverteidiger in die Bierstadt fährt.

In Renninghausen spielen heute zunächst die acht klassenhöchsten Teams der Gastgeberstadt – ein Verbandsligist (OSC Dortmund), fünf Landesligisten und zwei Bezirksliga-Vertretungen – die vier Dortmunder Mannschaften aus, die sich am Sonntag ab 11 Uhr mit den vier klassenhöheren Gästen messen dürfen. Genauso ist es in all den Jahren gewesen – zum 25. Mal bitten die Hombrucher inzwischen zu ihrem Vorbereitungsturnier, noch nie aber lag der Termin so spät in der Vorbereitung, zumeist wurde bisher Anfang Juli gespielt.

Sei’s drum: Die SGSH ist als Stammgast und Stammanwärter auf den Turniersieg natürlich dabei und trifft in Dortmund zwei Klassenrivalen aus der 3. Liga West. Zum einen den Soester TV – die Bördestädter warten allerdings frühestens im Halbfinale, sind Kopf der Gruppe D, in der außerdem als Turnierneuling der Tabellensechste der Oberliga Niederrhein, TuSEM Essen II, gesetzt ist. Zum anderen trifft die SGSH ganz sicher – und zwar bereits im letzten Vorrundenspiel um 15.10 Uhr – den Neu-Drittligisten TuS Volmetal mit den Ex-Schalksmühlern Kevin Herzog und Niklas Polakovs. Jan Stuhldreher wird beim Neff-Team noch nicht dabei sein, er befindet sich nach seiner Knieverletzung noch im Aufbautraining.

Im vergangenen Jahr übrigens war der Vergleich der SGSH mit dem TuS das Endspiel des Turniers, höher her ging es allerdings gegen Soest. „Meinetwegen könnten wir den Soestern diesmal aus dem Weg gehen“, stellt Trainer Mathias Grasediek, kein Fan der Spielart der Bördestädter, im Vorfeld fest.

Die SGSH will in Dortmund dort weitermachen, wo sie am Donnerstagabend in der zweiten Hälfte gegen Eintracht Hagen aufgehört hat. Nach dem 10:17-Pausenrückstand hatte die SGSH Halbzeit zwei gegen den Zweitligisten 19:15 gewonnen. „Das war wesentlich besser als in der ersten Hälfte“, sagt Grasediek, „in der ersten Hälfte haben wir viele Dinge nicht auf den Punkt gespielt und viel zu wenig Passtempo gehabt. Und in der Abwehr waren wir viel zu passiv.“

Seine Pausenworte fanden derweil Gehör, in der Ischelandhalle zeigte sich sein Team in Durchgang zwei stark verbessert. Wieder dabei ist am Sonntag Tobias Fleischhauer, so dass Grasediek 15 Akteure zur Verfügung stehen, die auch alle Spielanteile bekommen soll. „Ergebnisse sind in der Vorbereitung zweitrangig“, sagt er zwar, ergänzt aber: „Das Turnier wollen wir wieder gewinnen.“

Der Kronen-Cup 2015

Gruppe A (Samstag):  TuS Westfalia Hombruch, TuS Borussia Höchsten, TV Brechten, DJK Oespel-Kley

Gruppe B (Samstag): OSC Dortmund, TuS Wellinghofen, ATV Dorstfeld, ASC Dortmund

Gruppe C (Sonntag ab 11 Uhr): SG Schalksmühle Halver, Erster Gruppe A, Zweiter Gruppe B, TuS Volmetal

Gruppe D (Sonntag ab 11.25 Uhr):  Soester TV, Erster Gruppe B, Zweiter Gruppe A, TuSEM Essen II

SGSH-Termine (Sonntag)
11.00 Uhr: SGSH – 1. Gruppe A
12.40 Uhr: SGSH – 2. Gruppe B
15.10 Uhr: TuS Volmetal – SGSH
16.20 Uhr Halbfinal-Spiele
17.20 Uhr Finale

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare