Handball, 2. Bundesliga

VfL Gummersbach muss auf Trainersuche gehen

+
Verlässt den VfL Gummersbach zum Saisonende: Trainer Torge Greve.

Gummersbach - Handball-Zweitligist VfL Gummersbach muss sich auf die Suche nach einem neuen Trainer machen.

Torge Greve, der im März 2019 Denis Bahtijarevic als Coach in der Schwalbe-Arena abgelöst hatte, wird seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern. 

„Torges Entscheidung trifft uns natürlich hart, weil wir langfristig mit ihm geplant haben“, äußerte VfL-Geschäftsführer Christoph Schindler sein Bedauern über Greves Entscheidung, die nach Angaben von Trainer und Verein ausschließlich familiäre Gründe habe. 

Familiäre Gründe ausschlaggebend

Den Schleswig-Holsteiner Greve zieht es nämlich zurück in die norddeutsche Heimat, wo seine Familie auch nach Greves Wechsel nach Gummersbach wohnen geblieben ist. Verabschieden würde sich der 44-jährige Trainer nur allzu gern mit der Rückkehr in die Bundesliga. Möglich ist diese für den VfL Gummersbach nach wie vor: Den Tabellenvierten trennt derzeit nur ein Punkt vom zum Aufstieg berechtigenden zweiten Platz. „Wir werden bis zum Ende gemeinsam Gas geben, um unsere Ziele zu erreichen“, sagt Christoph Schindler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare