Handball-Bezirksliga

Ein Sieg der Leidenschaft

+
Machte am Samstagabend ein ganz starkes Spiel im halbrechten Rückraum und war in der Sporthalle Mittelstadt mit zehn Toren erfolgreichster Werfer der TS Evingsen: Christian Lohmann.

Hagen - Drittes Rückrundenspiel, dritter Sieg für die Bezirksliga-Handballer der TS Evingsen: Mit 32:29 (17:16) triumphierten die Burgstädter am Samstag bei der Viertvertretung des VfL Eintracht Hagen und zogen nach Punkten mit dem Rangzweiten TG Voerde gleich.

„Riesenkompliment an die Mannschaft, die kämpferisch in diesem hochklassigen Bezirksligaspiel voll überzeugt hat. Hagen hat uns wie erwartet alles abverlangt. Dieser Sieg freut mich enorm, weil hier nicht viele Mannschaften gewinnen“, sagte TSE-Trainer Sascha Schmoll mit einem breiten Grinsen. 

Gegen die erfahrene VfL-„Vierte“ setzte die Turnerschaft einmal mehr auf Tempohandball und schloss ihre Angriffe weitgehend zielstrebig ab. Buczek führte im Wechsel mit dem starken Csunderlik Regie, Lohmann und Wizy zeichneten sich im Rückraum mit großer Präzision aus und auch Rechtsaußen Dragila traf zuverlässig. 

Auf der Gegenseite aber hatte die TSE mit L. Stein, Hedtfeld und Co. ihre Mühe, sodass sie sich nicht absetzen konnte. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause warf Lohmann dennoch eine hauchdünne Führung heraus. Die Volmestädter stellten im zweiten Durchgang auf Manndeckung um und engten so die Kreise von Lohmann und Wizy ein, gegen Csunderlik aber fanden sie kein Gegengift. 

Das Kraftpaket übernahm Verantwortung, glänzte mit klugen Anspielen und kam letztlich selbst auf fünf Treffer. Vor allem nach dem 20:20 (36.) fing Csunderlik zeitweise an zu zaubern und hatte großen Anteil daran, dass sich die Evingser auf 25:20 (42.) absetzten. Geschlagen waren die Hagener aber noch nicht, knabberten primär von der „Marke“ Tor um Tor ab und waren beim 26:27 (51.) wieder auf Tuchfühlung.

Umso wichtiger war aus Gäste-Sicht der beim Stand von 27:29 von Pascal Hoinka gegen Reinartz parierte Siebenmeter fünf Minuten vor dem Ende sowie die kurz drauf folgenden Zeitstrafe gegen J. Stein. In Überzahl baute Csunderlik die TSE-Führung auf drei Tore aus (56.) – die Entscheidung. 

VfL: Pelka, Krause – Wilhelm, Weirich (1), J. Stein (1), Grebe (2), Hedtfeld (3), L. Stein (5), Kappe (2), Reinartz (11/9), Biermann, S. Middeldorf (3), Kohlmann, Keim (1) 

TSE: Hoinka, Kranz – Heupel (2), Wizy (3), Dragila (5), Lüling (1), Meyer, Csunderlik (5/1), Rohrsen, Buczek (5), Menzel (1), Fink, Lohmann (10), Mancini (n.e.) 

Schiedsrichter: Scholl/Schumann 

Zeitstrafen: VfL 7 plus Rote Karten gegen J. Stein und Biermann (jeweils 3 x 2), TSE 5

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare