LTVer Klatt trifft 67 Sekunden vor Schluss ins RWL-Herz

Kreisligist LTV 61 verteidigte am Sonntag durch ein 1:0 gegen Bezirksligist RWL den Titel als Hallenfußball-Stadtmeister.

LÜDENSCHEID - Es standen die Mannschaften mit den spielerisch besten Akteuren im Finale um die Lüdenscheider Fußball-Hallenstadtmeisterschaft: Bezirksligist Rot-Weiß und Kreisliga-Aufsteiger LTV 61 bestritten am Sonntagabend in der Sporthalle des Bergstadt-Gymnasiums das Endspiel. Dabei setzten sich die 61er 1:0 durch, verteidigten somit ihren Titel aus dem Vorjahr.

Von Axel Krüger

Der Erfolg der Schwarz-Weißen war eng mit dem Namen Patrick Klatt verknüpft. Der Torjäger wurde mit elf Treffern bester Angreifer des zweitägigen Turniers, er war es auch, der das Finale entschied: Klatt kam mit Schwung über den rechten Flügel, sein Schuss schlug 67 Sekunden vor Ende der zwölfminütigen Spielzeit in der langen Ecke des von RWL-Trainer und -Aushilfstorwart Robert Krumbholz gehüteten Tors ein.

Insgesamt bot das Endspiel – im Gegensatz zu mancher vorhergegangenen Partie – den Zuschauern in der gut besuchten BGL-Halle nur relativ wenig Höhepunkte: Eine erste LTV-Chance durch Barczik nach 27 Sekunden beantwortete Rot-Weiß mit einem Pfostenkracher Sattlers (2.) und weiteren Gelegenheiten durch seinen agilsten Spieler im Finale, der aber an Urbasik scheiterte (10./11.), ehe nach Klatts Gegentreffer noch einmal der Schlussmann des Ausrichters spektakulär per Kopf vor Besirlioglu klärte (12.).

Rot-Weiß holt vier Siege in der Zwischenrunde

Dabei hatten sich die Rot-Weißen in der Zwischenrunde, in der jedes Team gegen die vier qualifizierten Mannschaften der anderen Vorrundengruppe antrat, aber – anders als zum Beispiel bei internationalen Handball-Turnieren – keine Punkte aus der Vorrunde mitnahm, als Favoriten herauskristallisiert.

Vier Siege aus vier Spielen brachten die Krumbholz-Schützlinge ins Halbfinale, wobei sie gegen den Türkischen SV trotz Verletzung ihres Offensivspielers Matthias Urbas (Bänderdehnung) einen 0:2-Rückstand aufholten, wobei Gökhan Besirlioglu ein spektakuläres Tor nach Sattlers Flanke „über die Bande“ gelang.

Hallenfußball-Stadtmeisterschaften 2013 der Herren und D-Junioren in Lüdenscheid

Weitere Bewerber für den Schützen des schönsten Treffers des Tages waren Sattler selbst (14-Meter-Volleyschuss nach Friemann-Ecke ins kurze Eck im Halbfinale gegen Portugues) und Hellas-Spieler Moschopoulos (30-Meter-Lupfer zum 2:0 gegen TuRa Eggenscheid).

Türkgücü wird noch abgefangen

Der spätere Stadtmeister LTV 61 dagegen musste in der Zwischenrunde zittern, da B-Ligist Türkgücü mit zwei Last-Minute-Siegen gestartet war, während die 61er gegen Eggenscheid und den TSV patzten. Jedoch punktete Türkgücü in zwei hitzigen Spielen gegen die späteren Halbfinalisten aus der anderen Zwischenrunden-Gruppe, Portugues und Post SV, nicht mehr.

Das Glörfeld-Team zog so noch an der Mannschaft vom Wefelshohl vorbei und schlug im Halbfinale den Post SV 3:1, während RWL ein 5:1 gegen den späteren Dritten Portugues feierte. Mit dem SV Hellas spielte ein Gruppensieger des ersten Tages im Titelkampf keine Rolle. Die Griechen wurden nach nur einem Sieg am zweiten Tag sogar nur Letzter ihrer Zwischenrunden-Gruppe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare