U12-Stützpunkt-Auswahl kämpft sich ins Halbfinale

Mit vollem Einsatz zum Erfolg: Nico Conrad (linkes Bild im Zweikampf) und seine Mitspieler in der U12-Stützpunkt-Auswahl stehen am Samstag in Kaiserau gegen das Team des Kreises Unna/Hamm überraschend im Halbfinale. Ab 10.10 Uhr geht’s los. - Fotos: Holz

KAISERAU -  Seit Donnerstag weilt die U12-Stützpunktmannschaft des Kreises Lüdenscheid bei der Hallen-Westfalenmeisterschaft in Kaiserau. Das Team von Michael Dinter belegte nach der Vorrunde den vierten Platz und steht nach der Zwischenrunde im Halbfinale.

Am ersten Turniertag mussten die Kicker in der acht Teams umfassenden Gruppe B gleich fünfmal für je zehn Minuten aufs Parkett. Zum Auftakt gegen Lemgo besorgten Nico Conrad (TuS Herscheid) und Kosta Karageorgidis (Rot-Weiß Lüdenscheid) nach Rückstand die 2:1-Führung, die Lemgo noch ausglich. Gegen Brilon lautete der Endstand 0:0. „Die Jungs mussten sich erstmal akklimatisieren“, meinte Dinter.

Die U12-Juniorinnen-Westfalenauswahl hatten die Bergstädter durch einen Treffer von Maximilian Stell (TuS Herscheid) 1:0 bezwungen, ehe sie gegen die starken Stützpunkte Gelsenkirchen und Unna/Hamm ein 1:1 erzielten. Brian Heyer (TuS Ennepe) und Maximilian Stell lauteten die Torschützen.

Zum Auftakt am Freitag bezwangen die Lüdenscheider die Auswahl Detmolds durch einen Doppelpack von Kosta Karageorgidis 2:1. Zum Abschluss der Vorrunde hieß es 0:0 gegen den Tabellenzweiten aus Hagen.

Ab 13.30 Uhr trumpften die Lüdenscheider in der Zwischenrunde auf: Zuerst besiegten sie Soest durch zwei Tore von Maurice Zborowski (SV Hellas) und Kosta Karageorgidis 3:0. Dann folgte ein 2:1-Erfolg über die Arnsberger, die zwei Minuten vor Schluss die Führung erzielt hatten, ehe wieder einmal Karageorgidis mit einem Doppelpack binnen 45 Sekunden die Wende brachte. Mit einem 1:1 gegen Minden (Torschütze Brian Heyer) und einem 3:3 gegen Iserlohn (Torschützen Heyer, Zborowski, Stell) machten die Junioren den Halbfinaleinzug perfekt. Gegner ab 10.10 Uhr ist am Samstag Unna/Hamm.

Immer pünktlich zum Frühstück

Beim Turnier geht es jedoch um mehr als den sportlichen Erfolg. „Das fängt bei kleinen Dingen wie dem pünktlichen Treffen zum Frühstück an“, erklärt Betreuer Wolfgang Kunde. Der Nachwuchs hat einen straffen Zeitplan: 8 Uhr Frühstück, Aufwärmen, Spielen, 12.15 Uhr Mittagessen und Mittagsruhe, Zwischenrunde, Abendessen und Bettruhe. Für Nico Conrad und Paul Trofimov (TuS Plettenberg) sind die drei Tage außer Haus kein Problem: „Wir kennen das von Fußballcamps. Außerdem ist die Stimmung gut“, berichten die beiden Sechstklässler.

Sichtung für die Westfalenauswahl

„Beim ersten großen Sichtungsturnier in dieser Altersklasse sind die Scouts vom BVB, Schalke 04, VfL Bochum, SC Paderborn und Arminia Bielefeld vor Ort“, sagt der DFB-Stützpunkt-Koordinator Herbert Hrubesch. Mit ihm sichten drei DFB-Stützpunkttrainer die Spieler, am Abend kommen alle Trainer und die Sichter zum Gespräch zusammen. Den besten Kickern winkt eine Einladung in die Westfalenauswahl. „Es muss aber nichts heißen, wenn hier ein Spieler nicht gesichtet wurde. Wer gut ist, setzt sich immer durch“, sagt Hrubesch.

Emanuel Holz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare