Deutschland-Cup K-Dance 2018

Am Rothenstein um nationale Titel

+
Nach dem Einzug ins Finale bei den Deutschen Meisterschaften im Rahmen des Turnfestes in Berlin wollte die Formation „Between“ im Jahr 2018 neu angreifen. Durch die neue Altersregelung für die Jugend wird daraus wohl nichts. 

Meinerzhagen - Der Gymnastik & Tanz-Standort Meinerzhagen rückt am ersten Juni-Wochenende 2018 bundesweit ins Rampenlicht: Dann findet in der Sporthalle am Rothenstein der Deutschland-Cup K-Dance statt. Eine Deutsche Meisterschaft im oberen Volmetal – das ist Premiere für die Organisatoren um die LVG-Fachwartin Sinja Kruska. Entsprechend groß ist die Vorfreude in Meinerzhagen.

K-Dance? Hinter dem Begriff verbirgt sich der Wettkampf, der bisher unter dem Namen „Petite Group“ firmierte. Beim Deutschen Turnfest in Berlin war der Zulauf zu dieser Konkurrenz, in der die Formationen nur in einer Größe von drei bis sechs Tänzerinnen aufs Parkett dürfen, groß. Die Sparte Gymnastik & Tanz im Deutschen Turner-Bund hat reagiert und wertet den Wettkampf mit neuem Namen und der Premiere eines Deutschland-Cups auf. 

„In Berlin kamen die meisten Gruppen bei Petite Group aus Westfalen, also sollte der Deutschland-Cup nach Westfalen gehen. Und da hat Nadja Borchert mich gefragt“, erzählt Sinja Kruska, die beste Kontakte zur Fachwartin des WTB hat. Die Meinerzhagener haben überlegt und zugesagt. Wobei das Programm zur Premiere auf den Dance-Wettbewerb beschränkt sein wird. Einen Wettbewerb für Gymnastik & Tanz wird es nicht geben. Deshalb ist auch noch nicht klar, ob die Veranstaltung mehrtägig sein wird. „Vielleicht wird es auch eine Tagesveranstaltung mit Vorrunde und Finale an einem Tag“, sagt Kruska. 

Der TuS Meinerzhagen war in Berlin mit der Formation „Up!“ im Petite-Group-Wettkampf durchaus erfolgreich (Rang drei im Turnfest-Wettkampf). Und so wird es für diese TuS-Formation beim Heimspiel darum gehen, sich gut zu verkaufen. Genauso wie die gesamte Abteilung in der Gastgeberrolle. Um den Deutschen Meistertitel wird es an der Volme in zwei Klassen gehen: zum einen bei den Zwölf- bis 15-Jährigen, und in der offenen 15+-Klasse. 

Neue Altersregelung sprengt „Between“ 

Und während sich auch der TuS Meinerzhagen über diese Neuerung freut, liegt Sinja Kruska eine andere Neuerung schwer im Magen: Der DTB hat für die Gymnastik & Tanz-Sparte die Altersklassen modifiziert. In der Jugendklasse sind ab der Saison 2018 nur noch Tänzerinnen von zwölf bis 18 Jahren zugelassen. Bisher lag die Altersgrenze bei 19 Jahren. Ausgerechnet die Topformation des TuS, „Between“, trifft diese Neuerung ins Mark, denn mit Melina Busch und Annika Kruska werden im nächsten Jahr zwei Tänzerinnen der „Between“ 19 Jahre alt sein. 

„Das ist sehr schade, weil wir uns fürs nächste Jahr noch so viel vorgenommen hatten“, sagt Sinja Kruska, „nun müssen wir uns überlegen, wie es mit einer neuen Struktur weitergeht.“ Die „Between“ hatte in Berlin sowohl bei der Deutschen Meisterschaft Dance als auch Gymnastik & Tanz das Bundesfinale der besten acht Formationen erreicht und wollte mit dem Rückenwind dieser Erfolge 2018 erneut angreifen. 

„Wir haben schon überlegt, ob es vielleicht mit der K-Gruppe Sinn macht“, sagt Kruska, winkt aber ab: Zum einen deshalb, weil hier die Altersstruktur generell eine andere ist, zum anderen aber auch, weil die komplette „Between“-Besetzung für einen Petite-Group-Wettkampf zu groß wäre...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare