DJK-Tanzshow im Kulturhaus

Bunt, facettenreich und voller Tempo

+
"Talking to myself": Lisa Petrikat mit der Formation "Neuzeit" auf der Kulturhausbühne.

Lüdenscheid - Als zum großen Finale auf der Kulturhausbühne am Samstagabend auch die Zuschauer animiert werden, zumindest mit den Armen mitzumachen beim Abschlusstanz, da passt die Musik wie die Faust aufs Auge: „Feel this moment“, dröhnt Christina Aguilera aus den Boxen. Den Augenblick genießen die fast 70 Tänzerinnen und Gymnastinnen der DJK Eintracht in der Tat, gefeiert von den fast 600 Besuchern, die zwei Stunden lang ihren Spaß gehabt haben an einer facetten- und temporeichen Show.

Eine Show der Gegensätze. Bei den Farben, bei den Musikrichtungen, auch beim Anspruch der einzelnen Bilder und Beiträge. Das muss auch so sein, denn die Gymnastik & Tanz-Abteilung der DJK Eintracht Lüdenscheid ist ja komplett vertreten. Von den ambitionierten Formationen, die auf Turnfesten und Meisterschaften tanzen, um von Wertungsrichter gute Noten zu bekommen, bis hin zu den ganz Kleinen, den Dance-Kids, die gerade erst den Spaß am Tanzen und der Gymnastik gewinnen – der Samstag im Kulturhaus beschert ihnen eine mächtige Portion Spaß, gar keine Frage. Wertnoten dagegen gibt es nicht, stattdessen viel, viel Applaus, das Brot des Künstlers. 

Es ist eine ungemein kreative Show. Die Handlung ist Beiwerk. Ein Mann und eine Frau (auf der Leinwand Michael Wiek und Antonia Li Puma) erinnern sich in Videosequenzen, wie sie sich auf einer Busreise durch Spanien, Frankreich und Italien kennen- und lieben gelernt haben. Das Thema: „Move & Dance – Eine Reise ins Glück.“ Die Tänzerinnen bringen diese Erinnerungen danach auf die Bühne. 

„Halluzinationen im Alkoholrausch“ mit den NewGymTaKids1...

Eine dankbare Aufgabe. In die landestypischen Melodien und Rhythmen hat Chefchoreografin Tina Wiek neben vielen neuen Tänzen und Gymnastik-Darbietungen auch bekannte Turniertänze (z.B. die „Halluzinationen im Alkoholrausch“ mit den NewGymTaKids1) stimmig eingebaut. Viele Wechsel, viele Kostüme, viele Farben, aber keine Pause. Wenn die Tänzerinnen für die nächste Garderobe etwas länger benötigen, entern kurzum Isabelle Duda oder Serena Schumacher den Flügel und sorgen im Kulturhaus mit mit ihren Klavier-Darbietungen – „Habanera“, „La Valse d’Amelie“, dem „Plaisir d’Amour“ und weiteren Stücken – für ruhige Momente und damit nicht selten für einen Kontrast zum nächsten Feuerwerk auf der Kulturhaus-Bühne. 

"La Vie", Darbietung mit dem Gymnastik-Ball der "NewGymTaKids1"...

Wenn man so will, haben die Verantwortlichen der DJK Eintracht mit Tina Wiek an der Spitze nicht nur ein ungemein buntes Programm auf die Bühne gezaubert. Sie schaffen es vor allem auch, die in der Abteilung schlummernden Talente in voller Vielfalt zu nutzen und zu fördern. Ob bei den jungen Pianistinnen oder auch den Posaunen-Soli der vielseitigen Serena Schumacher. 

Henrike Stöcker mit ihrem Turn-Solo auf der Bühne.

Oder bei „Neuzeit“-Tänzerin Henrike Stöcker, die als Turnerin aus der Abteilung des Nachbarn TV Friesen neben dem Tanz in der Formation auch ein Turnsolo zur Musik „Angel“ auf die Bühne zaubert. Oder bei Lisa Petrikat, die bei zwei Tanz-Soli („Move“, „Streetdance“) ihr besonderes Talent mit ausdrucksstarken Darbietungen unter Beweis stellt. Oder natürlich bei Lara Wengenroth, die mit dem Band vor feuerroter Kulisse ein Gymnastik-Solo zur Musik „Spanish Guitar“ zelebriert. 

"La La Land" mit den "GymTaKids2"...

Und dann sind da natürlich auch noch Acelya Cabuk, Ilenia Li Puma und Manou Marlena Wiek, um die sich auf der Bühne die Handlung rankt, die omnipräsent sind und in immer neue Rollen schlüpfen. Cabuk, die zwischendurch schon auf blond getrimmt die große Verlosung im „Theatre“ in Frankreich moderiert hat, gibt im Schlussbild, als Manou Wiek (Ehemann) und Ilenia Li Puma (Ehefrau) zum Traualtar schreiten, den Pfarrer. Kurz und schmerzlos, denn danach wird – natürlich – getanzt. Im letzten Bild mit allen fast 70 Beteiligten auf der Bühne – die 33. Musik zum 33. Bild einer Show, die keine Längen kennt. 

"Großartig!": Das Urteil von Eva Gobrecht (rechts), die hier der Chefchoreografin Tina Wiek Blumen überreicht.

Das Wort zum Tage darf anschließend nach der Vorstellung der einzelnen Gruppen durch Tina Wiek die 1. Vorsitzende der DJK Eintracht sprechen. „Großartig“, befindet Eva Gobrecht, die selbst über viele Jahre die Gymnastik & Tanz-Abteilung führte, „die Show war einfach großartig.“ Dazu gibt’s Blumen für Tina Wiek und eine Umarmung. Besondere Augenblicke. Musik ab – „Feel this Moment“ –, der letzte Tanz, dann schließt sich der Vorhang nach einem Abend, der bei Beteiligten und Besuchern lange in Erinnerung bleiben wird.

Schlussbild mit Trauung und Abschlusstanz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare