Pixberg überrascht: Sieg im Damenbrutto

+
Golf bei Regen und Wind - nicht immer eine Freude am Samstag.

Schalksmühle - Der „Preis des Gesundheitswesens“ ging am Samstag beim GC Gelstern in den Bruttoklassen an Dominik Stuhldreier und Angelika Pixberg. Der Weg zum Sieg war allerdings kein leichter.

Bei orkanartigem Wind und starken Regenfällen wurden die Golferinnen und Golfer am Samstag im Schalksmühler Höhengebiet nicht eben verwöhnt. „So schlimm habe ich es noch nie erlebt“, stellte auch Dominik Stuhldreier nach der 18-Loch-Runde fest. Der starke Regen gepaart mit dem starken Wind machte es bisweilen fast unmöglich, die Strecken unter einem Schirm zu laufen. Und auch die Berechnung der Schläge angesichts des Windes war keine leichte Sache. Gleichwohl kämpfte sich das Feld über die Runde und freute sich zur Halbzeit und später dann im Klubhaus über eine rundum gesunde Verpflegung.

Sportlich hatte Dominik Stuhldreher am ehesten Kai-Jan Rex zu fürchten, der sich zuletzt in guter Form gezeigt hatte. Clubmeister Calvin Zacharias dagegen hatte seinen Start wieder abgesagt. Stuhldreier kam besser mit den Bedingungen zurecht als sein Teamkollege aus der ersten Klubmannschaft, pufferte immerhin und erspielte 32 Bruttopunkte. So lag er vier Punkte vor Kai-Jan Rex und sogar elf Punkte vor dem Brutto-Dritten Christian Ernst.

Bei den Damen dagegen gab es eine Überraschung: Die Handicap-Favoritinnen Dania Schwenke (12.5) und Katja Cordt (13.2) kamen mit den Bedingungen nicht so gut zurecht, brachten es beide nur auf 13 Bruttopunkte, womit Cordt Zweite und Schwenke Dritte wurde. Der Bruttosieg bei den Frauen ging an Angelika Pixberg – sie spielte mit 17 Punkten eine famose Runde, verbesserte ihr Handicap von 15.8 auf 15.2.

56 Nettopunkte für Andreas Groll

Damit hätte Pixberg – wenn es denn Doppelpreise geben würde – auch die Nettoklasse A gewonnen. Da es aber keine Doppelpreise gibt, ging hier der erste Preis an Christian Ernst (37 Punkte), der zweite Nettopreis der Klasse A (Hcp bis 18) an Kai-Jan Rex (32). Gab es in der Nettoklasse A überhaupt nur zwei Handicap-Verbesserungen, so waren es in der Klasse B immerhin sieben Verbesserungen der Stammvorgabe. Den Sieg feierte in dieser Klasse (Hcp 19 bis 54) mit überragenden 56 Punkten Andreas Groll, der sein Handicap damit von 48.0 auf 31.5 verbesserte. Den zweiten Preis sicherte sich Thomas Gesenberg (41 Punkte, Hcp 46.0 auf 40.0).

Auch Sonderpreise wurden beim „Preis des Gesundheitswesens“ vergeben. Der Sonderpreis in der Kategorie „Nearest to the pin“ allerdings nur bei den Herren – und zwar an Bernhard Gräwe. In der Wertung „Longest Drive“ sicherten sich Petra Müller-Lommel und Constantin Görlich die Preise bei Damen und Herren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare