LTV gibt sich zum Auftakt bescheiden

+
Die neuen LTVer (stehend von links): Trainer Timo Flieger, Sportlicher Leiter Fabian Dilks, Georgios Kordelidis, Dominik Tatay, Özkan Muti, Lars Netterdon und Trainer Mirko Glörfeld, sowie (knieend von links) David Pumpe, Yusuf Cilingir, Benjamin Losse, Rouven Noll und Jonas Derdak.

Lüdenscheid – Früh übt sich, wer in der kommenden Kreisliga A-Saison eine gute Rolle spielen möchte: Dies dachten sich zumindest die Verantwortlichen des LTV 61 und baten ihre Kicker deswegen bereits am Donnerstagabend zum ersten Aufgalopp der Saisonvorbereitung auf den Kunstrasenplatz am Nattenberg.

Das Trainerduo Mirco Glörfeld und Timo Flieger begrüßte inklusive der Neuzugängen und Trainingsgäste David Pumpe (inaktiv) und Dominik Tatay (inaktiv/davor RWL) insgesamt 21 Akteure. Lediglich Sascha Barczik (Arbeit) und Thorsten Helbig (krank) waren verhindert. Derweil wird Rafael Urbasik, in der abgelaufenen Spielzeit noch die etatmäßige Nummer eins am Honsel, ab sofort als Torwarttrainer für die beiden Zugänge Jonas Derdak und Rouven Noll (stieß bereits in der abgelaufenen Rückrunde dazu) fungieren. Nicht mehr zum Kader gehört Sebastian Granzow, der sich auf unbestimmte Zeit eine Auszeit vom Fußball nehmen möchte.

Zum Auftakt stand ein lockerer „Kick“ auf dem Programm, doch in den kommenden Wochen möchte das gleichberechtigte Gespann Glörfeld/Flieger das Tempo anziehen. Flieger: „Wir werden in der Vorbereitung drei Einheiten pro Woche machen, dazu kommt ein Testspiel.“

Fix terminiert sind die Tests gegen den FC Finnentrop und TSC Dortmund, die zeitgleich auswärts stattfinden (13. Juli/ 15 Uhr). „Wir haben so einen großen Kader, dass wir mit je einer Mannschaft nach Finnentrop und Dortmund fahren. Die Trainer begleiten dann je ein Team. Aufgestockt wird mit Spielern aus der zweiten Mannschaft“, erklärt Fabian Dilks. Weiter geht’s gegen Bezirksligist Rot-Weiß Lüdenscheid (20. Juli/15 Uhr Honsel). Im Zuge des Honsel-Cup trifft der LTV auf den RSV Meinerzhagen (27. Juli/11 Uhr), den Post SV (29. Juli/20 Uhr) und Polonia (31. Juli/18 Uhr). Eventuell kommt am 3. August ein weiteres Match in der Finalrunde (13 oder 15 Uhr) hinzu. Der letzte Vergleich vor Saisonstart am 17. August findet zuhause gegen die „Zweite“ der SpVg Hagen statt (10. August/13 Uhr).

Dass der LTV mit Patrick Klatt seinen besten Torjäger der abgelaufenen Saison (37 Treffer) an Bezirksligist SV Langschede abgeben musste, bereitet Glörfeld keine Sorgen: „Ich denke, wir können das kompensieren. Denn wir haben am Ende der Saison die Spiele auch ohne ihn gewonnen. Zudem haben außer Netterdon alle Neuzugänge Erfahrungen auf höherklassigem Niveau gesammelt.“

Die sportlichen Ziele des Aufsteigers und Tabellenzweiten der Vorsaison formuliert Glörfeld eher verhalten: „Wir wollen unter die ersten Sieben. Aber das Feld oben in der Tabelle wird eng, außerdem haben die anderen Mannschaften im Sommer auch nicht geschlafen.“

Zu den stärksten Konkurrenten um eine Topplatzierung gehören aus Sicht von Glörfeld/Flieger Phoenix Halver, SC Plettenberg, der TSV Lüdenscheid, VfB Altena und TuS Grünenbaum.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare