HSG: Matchplan früh durchkreuzt

+
Linkshänder Calvin Broscheit aus der Bezirksliga-„Zweiten“ der HSG Lüdenscheid fügte sich prima ein. Der Rechtsaußen erzielte in Bösperde vier Tore, stellte Max Wergen und Co. immer wieder vor Probleme.

Lüdenscheid - Richtig bedient war Volker Schnippering nach der 23:24 (9:11)-Niederlage von Handball-Landesligist HSG Lüdenscheid in Menden – sein Ärger richtete sich im Gegensatz zu vielen Lüdenscheider Anhängern aber weniger an die Adresse der Schiedsrichter oder des hart zupackenden Gastgebers DJK Bösperde.

„Das war schon ein ruppiges Spiel, die Bösperder haben unsere Spieler viel zu oft am Kopf attackiert“, stellte der Lüdenscheider Trainer fest, fügte dann jedoch hinzu: „Die Schiedsrichter sind nicht Schuld, dass wir verloren haben, aber ich finde es schlecht, wenn die Schiedsrichter so etwas nicht unterbinden.“

Noch mehr Missfallen erregte bei Schnippering allerdings, dass seine Sieben die Vorgaben für das Spiel allzu schnell in den Wind schrieb. „Wir sind viel zu früh auf die Abwehr draufgegangen“, hatte der Coach den Blau-Gelben eigentlich aufgetragen, geduldig zu spielen. Statt dessen waren die Kreisstädter gerade in der Schlussphase darauf aus, Freiwurf-Situationen heraufzubeschwören, um dem von den Bösperdern phasenweise kurz gedeckten Phil Lausen die Chance zum Abschluss zu geben. Eine Taktik, die nur hin und wieder funktionierte.

Wenigstens das Fundament für einen erfolgreichen Auftritt im Nordkreis hatte die HSG gelegt, wie Volker Schnippering feststellte: „Die Abwehr war in Ordnung, 24 Gegentore, da kann man nichts sagen.“ Gerade der Auftritt des neuen Abwehrchefs Stefan „Maschine“ Froitzheim fand Gefallen in den Augen des Coaches, der zudem Calvin Broscheit für dessen Auftritt auf Rechtsaußen lobte.

Hier geht es zum Spielbericht

Auf der halbrechten Position dagegen musste Benedikt Walter nach dreieinhalb Minuten zum ersten Mal auf die Strafbank, als er sich mit einem Stoßen von seinem Gegenspieler befreite – auch das eine Situation, die vorher angesprochen worden sei, so Schnippering: „Wir wussten, dass der Bösperder Kreisläufer so etwas provoziert.“ Nach 17 Minuten war Walter dann bereits doppelt vorbelastet, der HSG-Matchplan in Abwehr und Angriff durchkreuzt...

Für den Plan für das nächste Heimspiel gegen Halingen – dem Abschluss der „Mendener Wochen“ für die Lüdenscheider – muss Schnippering bedenken, dass Florian Füller in dieser Woche wegen seiner in Bösperde erlittenen Gehirnerschütterung nicht trainieren kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare