Eishockey

Roosters kassieren Finalpleite

+
Brody Sutter konnte die Niederlage gegen Krefeld nicht verhindern.

Heerenven – Nach einem ausgeglichenen Finale mussten sich die Iserlohn Roosters beim Thialf-Cup im niederländischen Heerenven gestern dem Ligarivalen Krefeld Pinguine mit 0:3 (0:0, 0:1, 0:2) geschlagen geben.

Ein Tor hätte dem Spiel in den ersten 20 Minuten gut getan, wozu die Sauerländer die besseren Gelegenheiten hatten. Insbesondere in den Schlussminuten lag ein Tor bei 5:3-Überzahl in der Luft, was aber auch in den ersten 35 Sekunden im Mittelabschnitt nicht gelang. Gleich mehrfach fand Sutter in Goalie Rynnäs seinen Meister. In der Folge kam Krefeld besser auf – und ging dann auch in Führung: In Überzahl traf Pietta (31.). Anschließend waren die Roosters wieder die bessere Mannschaft, hätten erneut durch Sutter und Petan den Ausgleich erzielen können. Letztlich blieb es eine Partie, in der beide Teams Phasen für und gegen sich hatten. Das bedeutete für das letzte Drittel: alles offen.

Halbfinale gegen Tilburg mühselig gewonnen

Krefeld wechselte im letzten Drittel den Torhüter. Für Rynnäs kam Youngster Nils Kapteinat vom Kooperationspartner aus Frankfurt in die Partie und zeigte sich in den ersten Minuten, in denen die Sauerländer Dauerdruck entfachten, erstaunlich gut. Trotz weiterer guter Möglichkeiten gelang den Iserlohnern trotz der Anfangsoffensive nicht der Ausgleich. Das blieb auch im nächsten Powerplay der Roosters unverändert. Sutter und Hoeffel hatten zwar herausragende Gelegenheiten, die Scheibe aber wollte einfach nicht über die Linie gehen. Stattdessen entschieden die Pinguine das Match 117 Sekunden vor dem Ende, als Trivellato abzog und vom linken Bullykreis zum 2:0 traf. Jason O’Leary nahm anschließend eine Auszeit und Peters vom Eis, aber auch das brachte letztlich nichts mehr ein. Bruggisser setzte den Schlusspunkt, traf ins leere Iserlohner Tor.

Tags zuvor hatten sich die Roosters im Halbfinale gegen den sportlich in der deutschen Oberliga angesiedelten Klub Tilburg Trappers mühselig mit 3:1 (0:1, 2:0, 1:0) durchgesetzt. Die Tilburger waren von der ersten Sekunde hochmotiviert und vor allem läuferisch aktiver als die Blau-Weißen. So führten sie nach 20 Minuten folgerichtig. Das änderte sich im Mittelabschnitt, genauer nach 5:34 Minuten. Da brachte Sutter die Scheibe zum 1:1 über die Linie. Damit nahm die Partie die erwartete Wende, denn dann erarbeiteten sich die Iserlohner Chancen im Minutentakt. Die Niederländer aber wehrten sich, kassierten erst in der 38. Minute den zweiten Treffer. Alex Weiß brachte die Scheibe durch die Schoner von Trappers-Goalie Meierdres. Nicht mehr dabei waren Mike Halmo, der sich eine Oberkörperverletzung zugezogen hatte und Dieter Orendorz, dessen Knie Probleme bereitet. Ohne vier erfahrene Stammspieler riskierte die Mannschaft dann im Schlussabschnitts nicht alles, wartete auf einen guten Moment, den Tim Fleischer zum Endstand nutzte.

Statistik zum Spiel

Roosters: Jenike – Raymond, Rumble; Baxmann, O´Connor; Orendorz, Schmitz, Buschmann – Petan, Findlay, Hoeffel; Weidner, Weiß, Koch; Halmo, Sutter, Wenzel; Clarke, Fleischer, Dmitriev

Schiedsrichter:  Schütz/Sterkens

Tore: 0:1 (12:00) Hermens (5:4), 1:1 (25:34) Sutter (Wenzel), 2:1 (37:09) Weiß (Raymond, Rumble), 3:1 (50:32) Fleischer (Dmitriev, Raymond)

Strafminuten:  Roosters 6; Trappers 6

Zuschauer: ca. 1000 (350 Iserlohner)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare