Verletzungspech bleibt der TS Evingsen treu

+
Sein Einsatz in der wichtigen Partie beim TV Hasperbach ist verletzungsbedingt äußerst fraglich: Marian Buczek.

Altena - Eigentlich wollten die Bezirksliga-Handballer der TS Evingsen in der spielfreien Osterpause die Akkus für den Endspurt und damit auch für den Abstiegskampf aufladen. Eigentlich. Die Realität aber war eine andere.

Youngster Micha Brüggendieck zog sich im Training einen mehrfachen Bänderriss zu - für ihn dürfte die Serie damit beendet sein. Und auch Marian Buczek verletzte sich in den Übungseinheiten, klagt über einen dick geschwollenen Knöchel. Sein Einsatz am Sonntag (17 Uhr, Sporthalle Hagen-Haspe) beim TV Hasperbach ist äußerst fraglich. Sollte Buczek tatsächlich nicht auflaufen können, klafft bei den abstiegsbedrohten Burgstädtern ein großes Loch in der Rückraum-Mitte. Dass Linksaußen Simon Egger am Sonntag privat verhindert sein wird, macht die Situation freilich nicht besser.

Mit einem keineswegs komfortablen Vorsprung von drei Zählern auf die Abstiegsränge geht die Turnerschaft in die letzten vier Spieltage, in denen der aktuelle elfte Tabellenplatz mit aller Macht verteidigt werden soll. Um sich ein mögliches „Endspiel“ am 16. April bei der SG Attendorn/Ennest zu ersparen, stünden den Evingsern am Sonntag in Haspe und eine Woche später gegen den TuS 03 Hagen Punkte gut zu Gesicht. Beide Gegner gehören in die Kategorie „machbar“, wenn die Tagesform der „Heinemänner“ stimmt. „Hasperbach ist keine Übermannschaft. Wenn wir sie ans Laufen bekommen, haben wir gute Chancen. Wir müssen über den Kampf kommen“, betont TSE-Trainer Boris Heinemann.

Im Hinspiel stimmten Tagesform und Kampf seiner Sieben, die den von Philipp Kersthold trainierten Aufsteiger beim 43:24-Erfolg auseinandernahm. Nach 22 bereits absolvierten Runden aber steht der TVH im Tableau vor der TSE, hat drei Punkte mehr gesammelt und könnte seinerseits am Sonntag die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigen. Das macht die Aufgabe für die Burgstädter freilich nicht einfacher, im Abstiegskampf bekommt man allerdings ohnehin nichts geschenkt.

Besonders auf der Hut sein müssen die Evingser am späten Sonntagnachmittag auf Niko Tsolakis, der als Rechtsaußen beim Aufsteiger einer der erfolgreichsten Werfer ist.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare