Muti schießt den SCL zum Derbysieg gegen Rot-Weiß

+
Ein Tänzchen nach dem Derbysieg: Die Bezirksliga-Kicker vom SC Lüdenscheid feierten nach dem 1:0-Erfolg gegen den Stadtrivalen Rot-Weiß ausgelassen.

LÜDENSCHEID -  „Die Nummer eins der Stadt sind wir.“ Tabellarisch nicht ganz korrekt feierte der Anhang den SC Lüdenscheid als Bergstadt-Derbysieger. Der Liganeuling hat durch einen 1:0 (0:0)-Erfolg über den ungeliebten Stadtrivalen Rot-Weiß dessen Meisterschaftsträume zumindest vorerst ins Reich der Fabel verwiesen.

Denn nach der zweiten Niederlage in Folge weist RWL bereits elf Zähler Rückstand auf die Doppelspitze aus Kierspe und Attendorn auf. Gut 450 Zuschauer sorgten auf dem Wehberg zwar für eine prächtige Derbykulisse, doch fußballerisch hielt die Partie nicht, was sich die Fans erhofft hatten. Beide Teams begegneten sich mit großem Respekt, der SC hatte mit Özkan Muti einen Offensivtrumpf aufgrund einer defensiveren Ausrichtung „geopfert“. Dennoch wurde der in der Pause eingewechselte Zugang zum gefeierten Helden, als er einen Konter mit tollem Schuss zum „goldenen Tor“ nach 65 Minuten abschloss.

Mehr Bilder vom Spiel

Fußball-Bezirksliga: SC Lüdenscheid schlägt RWL 1:0

Bis dato hatte der SC sehr tief gestanden, Rot-Weiß sicher das Gros an Spielanteilen gehabt, aber gegen die körperlich enorm präsente SCL-Defensive zu wenig über die Flügel gespielt, wo das sonstige Trumpf-Ass Urbas gegen den flinken Schulte genauso blass blieb wie sein Pendant auf rechts, Jindou.

So kamen die Gäste durch Sommer, der die Kugel nicht richtig traf (16.), und Sattlers Kopfball nach Scheerers Freistoß (29.), der vorbeiging, zu zwei „halben“ Chancen, denen zwei dicke für den SCL gegenüberstanden: Gegen Dominik Schwenck (7.) parierte Brackmann prächtig, Daniel Schwenck war dann zentral zu überrascht (24.).

Späte rote Karte für Carbotta

In Halbzeit zwei rettete zunächst Keeper Goldbach dem SC die Null, als er einen Katsaros-Kopfball nach Scheerer-Ecke in toller Manier aus dem Winkel boxte (46.), dann jagte wiederum der RWL-Abwehrchef die Kugel in die Wolken (62.). Es folgte der erste erfolgversprechende Muti-Auftritt per Konter, hart an der Abseitsgrenze legte der Stürmer noch einen Schlenker zuviel ein (64.), um eine Minute später aber den SC-Anhang jubeln zu lassen.

Jindou hatte den Ausgleich auf dem Fuß, donnerte die Kugel jedoch an die Latte (73.), danach folgte nur noch kopfloses Anrennen der Rot-Weißen, bei denen die Nerven blank lagen: Carbotta sah wegen einer groben Unsportlichkeit bei einem Einwurf in der Nachspielzeit noch die rote Karte durch den guten Schiedsrichter Nedic.

Jörg Hellwig

Zu diesem Thema gibt es eine Online-Bildergalerie!

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare