Fußball-Westfalenliga

MK-Derby für den RSV an der Oststraße

+
Bereit fürs MK-Derby: Keeper Johannes Focher trifft mit dem RSV Meinerzhagen auf den FC Iserlohn.

Meinerzhagen - Vor zwei reizvollen Heimspielen binnen weniger Tage steht Fußball-Westfalenligist RSV Meinerzhagen. Die Ouvertüre für das Westfalenpokal-Achtelfinale gegen den Oberligisten TuS Haltern am Mittwoch bildet am Sonntag das Punktspiel gegen den FC Iserlohn, das wie gewohnt um 15 Uhr im Stadion an der Oststraße angepfiffen wird.

Was die Partie gegen die Waldstädter so besonders macht, liegt auf der Hand: RSV und FCI sind die beiden klassenhöchsten Fußballmannschaften des Märkischen Kreises, ihr direktes Duell ist insofern ein Derby im klassischen Sinn. 

Dieser Aspekt spielt für Mutlu Demir allerdings eine eher untergeordnete Rolle. Meinerzhagens Trainer hat vielmehr das große Ganze im Blick und sagt unabhängig vom Gegner: „Wir spielen zu Hause, wir wollen gewinnen.“ Zumal für den RSV mit Punktverlusten erst einmal Schluss sein soll: Zwar ist der Aufsteiger als einzige Mannschaft der Liga noch ungeschlagen, vier Siege und vier Remis bedeuten bei der Drei-Punkte-Regel aber lediglich Platz zwei. 

Deshalb gibt Demir auch unumwunden zu: „Ein erneutes Unentschieden wäre für uns eine gefühlte Niederlage.“ Was jedoch den Gast aus Iserlohn angeht, so dürfte dieser mit einer Punkteteilung gut leben können. Doch davon, dass sich der FCI am Sonntag ähnlich einmauern wird wie zuletzt der Kirchhörder SC oder der SV Horst-Emscher, geht Mutlu Demir nicht aus. „Wenn ich die Qualität des Kaders sehe, glaube ich nicht, dass Iserlohn hier extrem defensiv auftreten wird“, spekuliert er und ergänzt: „Das wird mit Sicherheit ein attraktiveres Spiel als die letzten beiden.“ 

Den Gefallen, allzu munter mitzuspielen, werden dem RSV freilich auch die Nordkreisler kaum tun. „Unser Trainer Christian Hampel wird sicherlich auch offensive Elemente einbauen“, sagt der Sportliche Leiter des FCI, Uli Sauerborn, „aber wir wissen natürlich auch um Meinerzhagens hohe Qualität. Der RSV ist nur schwer aufzuhalten, wenn er Raum für sein Spiel bekommt.“ Und dass die Iserlohner wissen, wie man verteidigt, zeigt allein ein Blick auf deren jüngste Ergebnisse: In vier ihrer letzten fünf Partien blieben sie ohne Gegentreffer... 

RSV: Focher, Langwald – Y. Aktas, Bauman, Buchwalder, Jakobs, Özdemir, Wurm, Bengsch, Bilgicli, Demir, Franz, Gräßer, Horst, Kunkel, Treude, Zejnullahu, H. Aktas, Platt, Spais

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare