Test der FSV Werdohl erfüllt seinen Zweck

+
"Apo" Sarantidis (links) und die FSV Werdohl unterlagen dem FC Iserlohn mit 0:5.

Werdohl - Unterm Strich chancenlos war Fußball-Landesligist FSV Werdohl am Dienstagabend im freundschaftlichen Vergleich beim Westfalenligisten FC Iserlohn. Zwei Tage nach dem 2:0-Auswärtserfolg beim VfL Bad Berleburg nutzte das FSV-Trainerduo Nils Böttcher/Marco Polo den 90-Minüter im Willi-Vieler-Stadion zu Testzwecken und schickte eine Elf ins Rennen, die in dieser Besetzung noch nicht zusammengespielt hatte.

Zwischen den Pfosten erhielt Youngster Florian Richter seine Chance, in der Vierer-Abwehrkette verteidigten Polo, Sarris, Orhan und der A-Jugendliche Klippert. Davor räumten Belkaious und El Alami auf der „Doppelsechs“ auf. Die Waldstädter, bei denen Kapitän Lukas Lenz nach Verletzungspause sein Comeback feierte, kontrollierten über weite Strecken das Geschehen und gingen durch Leon Enzmann früh in Führung (9.). „Da hatten wir Abstimmungsprobleme in der Abwehr“, meinte FSV-Sportchef Alexander Schmale, der das Geschehen von der Bank aus verfolgte.

Auch beim zweiten Gegentreffer durch Sascha Ernst (23.) stimmte die Zuordnung in der Werdohler Defensive nicht. Auf der Gegenseite kam die FSV in Durchgang eins zu zwei, drei Halbchancen, richtig gefährlich wurde der Landesligist gegen den in der Abwehr gut sortierten Ligarivalen des RSV Meinerzhagen jedoch nicht.

Zur Pause nahmen sowohl Böttcher/Polo als auch FCI-Cheftrainer Christian Hampel einige Wechsel vor. „Wir waren in der zweiten Halbzeit etwas besser im Spiel, vorne aber nicht zwingend genug“, betonte Alexander Schmale. Der FCI hingegen kam zu weiteren guten Möglichkeiten und legte durch einen Doppelpack von Leonardo Viggiani die Treffer drei und vier nach (60./75.). „Die Tore fallen nach Pässen in die Schnittstellen. Da hat man die individuelle Klasse der Iserlohner gesehen“, meinte Schmale. Den 5:0-Schlusspunkt setzte Johannes Zottl kurz vor dem Abpfiff. Trotz der am Ende deutlichen Niederlage erfüllte der Test aus Werdohler Sicht seinen Zweck.

Auf Nachfrage bestätigte FSV-Sportchef Alexander Schmale, dass Robyn Schoppe die Werdohler in der Winterpause mit noch unbekanntem Ziel verlassen wird. Der Angreifer aus Hemer kam im bisherigen Saisonverlauf am Riesei noch nicht so zum Zuge, wie er es sich sicherlich gewünscht hätte. Zudem müssen die Werdohler einen personellen Rückschlag verdauen. Stürmer Andre Schüngel, der sich in den vergangenen Wochen auf einem guten Weg befand, hat sich am Sonntag im Punktspiel der FSV-Reserve beim RSV Meinerzhagen II eine Rippenprellung zugezogen und fällt für unbestimmte Zeit aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare