Fußball

Zu viele Urlauber: SC Plettenberg muss erneut Testspiel absagen

Der SC Plettenberg beim Derbytag im Lennestadion.
+
Geschlossenheit demonstrierten die Spieler des SC Plettenberg am Derbytag vor knapp zwei Wochen. Es war der vorerst letzte Test in der Vorbereitung auf die neue Saison.

„Die Jungs sind urlaubstechnisch genauso ausgehungert wie fußballerisch“, sagt Daniel Skapski, Trainer des SC Plettenberg und erklärt so, warum am Freitag das mittlerweile dritte Testspiel des A-Kreisligisten nicht stattfinden kann. Zurzeit verbringen schlicht und ergreifend zu viele Mitglieder des Kaders ihre nach dem langen Lockdown wohl verdienten Ferien. Die Begegnung beim Arnsberger A-Ligisten SuS Westenfeld kann am Freitag folglich ebenso wenig stattfinden wie am vergangenen Wochenende die Partien gegen den SC Hennen II und den TuS Herscheid.

Plettenberg - „Aus Trainersicht ist das natürlich bedauerlich, aber ich kann jeden verstehen“, sagt Skapski, der den SCP aufgrund der Fußballpause von Christos Goulas erstmals alleinverantwortlich auf die Saison vorbereitet. Ein paar möglichst erfolgreiche Testspiele hätten den Plettenbergern einen Monat vor dem Auftakt in die neue Spielzeit sicherlich gut getan, zumal die ersten drei Partien im Juli allesamt verloren gingen: 2:4 gegen den C-Ligisten FC Altena 69, 2:5 beim B-Ligisten SG Allendorf/Amecke, 1:6 am Derbytag beim Bezirksligisten TuS Plettenberg.

Doch Daniel Skapski relativiert: „Die Leistung im ersten Spiel war okay, im zweiten Spiel habe ich unheimlich viel experimentiert und viele A-Jugendliche eingesetzt, und gegen den TuS war die erste Halbzeit ordentlich. Es fehlten uns aber die Außenverteidiger, so dass ich improvisieren musste. Patrick Angermann und Pascal Benkowitz haben auf den Flügeln verteidigt, was überhaupt nicht ihr Ding ist. Die Niederlage fiel dann um ein, zwei Tore zu hoch aus.“

Nach dem mit einem personell noch gut bestückten Kader bestrittenen Derby brach dann die Urlaubswelle los. „Sieben, acht Leute waren weg, dazu musste sich Angermann einer Nasen-OP unterziehen – das ist nicht zu kompensieren“, begründet Skapski die folgenden Absagen. Doch die Misere hat ein Ende. Tom Barnewitz ist seit Dienstag wieder da, schon am Donnerstag hoffte Skapski auf 16 Mann beim Training. Dem Test am Sonntag (15.30 Uhr, Elsewiese) gegen die Amateure, sprich die 2. Mannschaft der SG Balve/Garbeck, steht aus Plettenberger Warte nichts im Wege. Der B-Ligist aus dem Kreis Arnsberg springt für die ursprünglich als Gegner vorgesehene „Dritte“ des RSV Meinerzhagen ein, die ihrerseits den Test absagen musste.

Bis zum Start in die Punktspiele bleiben Skapski danach noch vier Wochen, um seinem Team den Feinschliff zu verpassen. In dieser Zeit sind noch weitere Freundschaftsspiele bei der SG Finnentrop/Bamenohl II (6. August) und gegen den SSV Küntrop (22. August) geplant, sofern der SCP die 1. Pokalrunde eine Woche zuvor beim Ligakonkurrenten TSV Lüdenscheid nicht überstehen sollte. Skapski findet es „etwas merkwürdig“, dass die beiden ersten Pokalrunden direkt aufeinander folgen – eine aus der Vergangenheit so nicht gekannte Praxis.

Das war zu erwarten. Vor drei Jahren hatten wir das auch schon mal.

SC-Trainer Daniel Skapski zum Auftaktderby gegen TSP

Sei‘s drum: Das Hauptaugenmerk des SC Plettenberg liegt ohnehin auf der Meisterschaft, und da steht zum Auftakt am 29. August gleich das Derby gegen Türkiyemspor an. „Das war zu erwarten. Vor drei Jahren hatten wir das auch schon mal“, erinnert sich Skapski. Damals hatte TSP Heimrecht, der SC siegte im Oestertal mit 3:1. „Diesmal erwarte ich Türkiyemspor sehr stark, denn sie haben gut aufgerüstet“, schätzt Skapski den Ortsnachbarn hoch ein und freut sich auf schon jetzt auf das Duell. Es ist schön, gleich mit einem Derby zu starten. Für die Spieler ist das ein guter Motivationsschub.“ Uns spätestens dann werden auch alle aus dem Urlaub zurück sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare