Rudelbildungen am dritten Tag des Honsel-Cups

+
Türkgücü Lüdenscheid (in grün) gewann auch sein zweites Turnierspiel am Honsel gegen den Post SV 5:2.

LÜDENSCHEID -  In der Gruppe B gibt es beim Honsel-Cup des LTV 61 am Freitagabend ein echtes Gruppen-Endspiel um den Einzug ins Finale. Während sich Türkgücü am Mittwoch souverän schadlos hielt und den zweiten Sieg feierte, hatte Polonia mehr Mühe. Die Spiele:

Türkgücü Lüdenscheid – Post SV Lüdenscheid 5:2 (2:1): Es war erneut ein verdienter Sieg für den A-Liga-Absteiger, der in der Offensive einfach viel agiler war und bereits nach elf Minuten durch Levent Ücüncü in Führung ging. Kurz vor dem Wechsel erhöhte Özcan per Foulelfmeter auf 2:0. In der zweiten Hälfte kam der Post SV durch Baumann zum Anschluss (60.), doch es wurde nicht wirklich spannend, weil Levent Ücüncü mit dem zweiten seiner drei Treffer des Abends schnell wieder auf 3:1 erhöhte. Danach wurde es kurzzeitig hitzig, es kam zur Rudelbildung. Als sich die Gemüter abgekühlt hatten, brachte Türkgücü den Sieg mit am Ende 5:2-Treffern – 4:1 (73.) F. Ücüncü, 4:2 (87.) Desens, 5:2 (88.) L. Ücüncü –sicher nach Hause.

LTV 61 II – Polonia Lüdenscheid 2:3 (2:1): Der C-Ligist erwischte den besseren Start. Erst traf Beitlich die Latte (6.), dann erzielte Tyll Schmermbeck das 1:0 (7.). Polonia glich zwar schnell aus (Sekulla, 12.), doch Schiwek traf erneut für den Außenseiter zur 2:1-Pausenführung (15.). In der zweiten Hälfte war die Partie weiter offen. Nach Sekullas Ausgleich (70.) wurde sie zudem nickliger. Tyll Schmermbeck sah die Ampelkarte (74.). In Unterzahl kassierten die Gastgeber das 2:3 durch Tsoutslis (84.). Und als dann Jamal Ghali nach einem Foul seine Nerven nicht im Griff hatte, kam es zu Szenen, die keiner sehen will. Bald waren alle Spieler, Auswechselspieler und Betreuer auf dem Feld und schubsten und beleidigten sich. Ein umrühmliches Ende einer flotten Partie. Von Bestrafungen sah Referee Oberst ab.

Hellas contra LTV 61 am Donnerstagabend

Am dritten und letzten Vorrundenspieltag der Gruppe A geht’s am Donnerstagabend beim Honsel-Cup des LTV 61 um die Wurst, werden die beiden Plätze für die Finalspiele am Sonntag auf dem Honsel verteilt.

Beste Aussichten auf den Einzug ins Endspiel am Sonntag um 15 Uhr hat dabei ab 18 Uhr im ersten Spiel des Tages der Bezirksligist RSV Meinerzhagen, der mit Siegen über die Gastgeber vom LTV (3:2) und Ligakonkurrent Hellas (3:1) die beiden höchsten Hürden überquert hat. Nunmehr reicht ein Punkt gegen das punktlose TuRa Eggenscheid, um den Finaleinzug perfekt zu machen. Allerdings hat der RSV vorher bereits ein Testspiel gegen den Bezirksliga-Absteiger SV Hützemert für den heutigen Abend vereinbart, so dass sich der Kader heute auf zwei Standorte verteilt und von Spielern aus der Reserve ergänzt werden dürfte. Ein Remis gegen die Eggenscheider sollte trotzdem drin sein für den Turnierfavoriten.

Zumindest das Spiel um Rang drei ist das Ziel der Gastgeber, die ab 20 Uhr auf den Platznachbarn SV Hellas treffen. Eine Punkteteilung würde der Dilks-Elf aufgrund besserer Tordifferenz reichen, die klassenhöheren Griechen müssen dagegen dafür unbedingt gegen die LTV-Kicker gewinnen.

Wesley Baankreis Jörg Hellwig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare