Fußball

Erste Niederlage für die FSV

+
„Unterm Strich haben wir nicht unverdient verloren. Unzufrieden sind wir aber nicht, weil wir wirklich viel ausprobiert haben“, betonte FSV-Sportchef Alexander Schmale nach dem 2:4 in Hagen.

Werdohl - Beim Staffel-6-Bezirksligisten SpVg. Hagen 11, dem neuen Ligarivalen von TuS Grünenbaum und Rot-Weiß Lüdenscheid, kassierte Landesligist FSV Werdohl am Donnerstagabend seine erste Niederlage der laufenden Saisonvorbereitung.

Auf den Kunsthalmen der Bezirkssportanlage Emst zogen die Riesei-Kicker, die urlaubsbedingt nur mit einem kleinen Aufgebot angereist waren, mit 2:4 (1:2) den Kürzeren. „Unterm Strich haben wir nicht unverdient verloren. Unzufrieden sind wir aber nicht, weil wir wirklich viel ausprobiert haben“, betont FSV-Sportchef Alexander Schmale. 

Zu Beginn beider Halbzeiten agierten die Werdohler im 3-5-2-System, das Trainergespann Marco Polo/Nils Böttcher stellte aber in beiden Durchgangen zwischenzeitlich auf ein 4-4-2 um. „Es ging bei den Systemumstellungen darum, die Flexibilität auszuprobieren. Das war durchaus interessant“, sagt Schmale, der den 90-Minüter in der Hagener Abendsonne von Außen verfolgte. Für den Stammkeeper stand Routinier Simon Felbick zwischen den Pfosten. 

Nach Vorarbeit von Philipp Gryn brachte Neuzugang Apostolos Sarantidis die Lennetaler in Führung (21.), die „Elfer“ aber drehten den Spieß durch Tore von Tim Bodenröder (30.) und Kemal Sentürk (39.) um. Sentürk war es auch, der kurz nach Wiederanpfiff auf 3:1 erhöhte. Gryn gelang nach feiner Einzelleistung postwendend der Anschlusstreffer (48.), den Schlusspunkt aber setzte Hagens Bodenröder (78.). 

Weiter geht es für die FSV am Sonntag (16 Uhr, Sportplatz Bamenohl) mit dem freundschaftlichen Vergleich beim Westfalenligisten SG Finnentrop/Bamenohl. „Ein Härtetest“, so Schmale.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare