Fußball

Lopatenko steigt beim DFB aus

Arbeitete erfolgreich für den DFB: Manfred Lopatenko.

Neuenrade - Die Beratertätigkeit von Manfred Lopatenko beim Staffel-4-Bezirksligisten TuS Langenholthausen endete vor einigen Wochen, und zum 30. April steigt der A-Lizenz-Inhaber aus Neuenrade auch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) aus dem Programm Talentförderung aus.

„Das habe ich Anfang April dem Koordinator Talentförderdung und ehemaligen Mannschaftskollegen bei Eintracht Hamm, Herbert Hrubesch, und auch dem DFB in Frankfurt mitgeteilt“, so Lopatenko. Seit dem Jahr 2010 ist der erfahrene A-Lizenz-Inhaber beim DFB tätig. 

„Begonnen habe ich beim Stützpunkt Arnsberg und habe dort U 12- und U13-Mannschaften trainiert. Im Jahr 2015 erhielt ich mit dem Trainerkollegen Ralph Schneider aus Siegen das Angebot, eine Regionalauswahl U17/U16 für Südwestfalen aufzustellen und zu trainieren. Hier wurden die vermeintlich stärksten Spieler aus den Stützpunkten Siegen, Olpe, Lüdenscheid, Hagen, Iserlohn, Arnsberg und Meschede ausgewählt und gefördert“, verdeutlicht Lopatenko. 

Ziel seiner Arbeit bei der Regionalauswahl sei gewesen, „Talente, die sich später entwickelt haben, weiter aufzubauen und noch eine zweite Chance zu bieten“. Eine Chance, die talentierten Nachwuchskickern aus Südwestfalen vielleicht doch noch den Sprung in die B-Jugend-Bundesliga ermöglichen könnte. 

„Ein gutes Beispiel ist der Spieler Elmin Heric von den Sportfreunden Siegen, der im vergangenen Jahr zum 1. FC Köln wechselte, dort Stammspieler wurde, sich für das Nachwuchsleistungszentrum qualifizierte und jetzt auch Spieler der Jugendnationalmannschaft geworden ist“, so Lopatenko, der sich vorstellen könnte, zukünftig im Bereich Scouting oder als Berater von jungen Spielern tätig zu werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare