Fußball: Bezirksligaauftakt

Ein Start ins Ungewisse

+
Zwei Rot-Weiße, die am Sonntag zum Saisonauftakt gegen den SC Hennen auf jeden Fall zum Kader der Lüdenscheider gehören: Die Abwehrspieler Soufian Maatalla und Marc Linneboden.

Kreisgebiet - Die Vorbereitung auf den Saisonauftakt in der Fußball-Bezirksliga ist gelaufen. Am Sonntag haben die beiden Neulinge in der Staffel 6 anspruchsvolle Aufgaben vor der Brust. Rot-Weiß Lüdenscheid trifft auf Landesligaabsteiger SC Hennen und TuS Grünenbaum empfängt Fortuna Hagen. 

Die Beteiligten scharren bereits mit den Hufen: „Es ist schön, dass es jetzt endlich losgeht, die Spieler und wir Trainer freuen uns auf den Auftakt“, fiebert Martin Rost, Chefcoach des umgruppierten Fußball-Bezirksligisten Rot-Weiß Lüdenscheid, dem Saison-Startschuss am Sonntag (15 Uhr, Nattenberg-Kunstrasen) gegen Landesligaabsteiger SC Hennen entgegen. 

Für die Rot-Weißen wird der Saisonstart ein Start ins Ungewisse: Denn die Staffel sechs ist den Rot-Weißen bis auf wenige Testspielduelle in den vergangenen Jahren gänzlich unbekannt. „Aber das ist natürlich auch total spannend für uns, zumal wir zumindest vom Hörensagen auf eine spielerisch insgesamt stärkere Konkurrenz treffen sollen als in der Staffel fünf“, blickt der Cheftrainer neugierig voraus, fürchtet den Vergleich aber auch nicht, denn spielerisch starke Gegner mögen die Rot-Weißen eigentlich. 

„Marcel Schönrath hat am Donnerstag stellvertretend für die Mannschaft noch einmal gesagt, wieviel Bock er jetzt wieder auf richtigen Fußball hat“, haken Rost und Co. die Vorbereitung ab. Die verlief beileibe ja nicht reibungslos: Teilen die Rot-Weißen die Problematik, dass zumeist nur 13 oder 14 Spieler in den Übungseinheiten präsent waren, mit vielen Konkurrenten, ist der Ausfall von gleich drei Testspielen zuletzt – und damit das letzte Vorbereitungsspiel am Sonntag genau vor drei Wochen – schon ein Handicap. 

Genauso wie der Ausfall von gleich sechs oder sieben Akteuren beim Auftakt am Sonntag: Die verletzten Finke, Adams und Schwarzer (gerade erst ins Mannschaftstraining eingestiegen) sowie die Urlauber Scheerer, Mai und Jindou fehlen garantiert, Breitenbach kehrt möglicherweise rechtzeitig vor dem ersten Anstoß aus Kroatien zurück, und auch Akdag ist eine mögliche Option, berauben Rost einiger Alternativen. „Aber da müssen wir durch, wir haben immerhin 15 oder 16 gesunde Spieler zur Verfügung und die haben gut trainiert, wir sind gut vorbereitet“, meint der Coach. Nicht nur wegen des Starts, sondern vor allem auch, weil die Saison mit einem Heimspiel beginnt, hofft der Coach auf einen „Dreier“. 

Angesichts des aber weitgehend unbekannten Gegners, der nicht nur ein junges Team aufbietet, sondern sich noch mit dem zweimaligen Liga-Torschützenkönig Salvatore Militano – mit Deilinghofen erst in der A-, dann in der Bezirksliga – verstärkt hat, wird Rost im Gegensatz zur üblichen RWL-Offensivfreude etwas vorsichtiger ins Spiel gehen: „Wir wollen erst einmal defensiv sicher stehen, was wir in Menden und Meinerzhagen gut gemacht haben, dann sehen wir vorne weiter, da wird mit Sicherheit was gehen“, hat Rost in den Trainingseinheiten positive Eindrücke gewonnen.“ 

RWL: Brackmann, Reischel – Ertelt, Linneboden, Besirlioglu, Sattler, Maatalla, Akdag (?), Ersan, Breitenbach (?), Friemann, Dissing, Yilmaz, Neuke, Schönrath, Tuz

Die Hausaufgaben sind erledigt, es kann losgehen – nach einer Vorbereitung, „die insgesamt super gelaufen ist“, wie Trainer Uwe Hartmann bilanziert, startet der TuS Grünenbaum morgen mit einem Heimspiel gegen den SV Fortuna Hagen (Anstoß 15 Uhr, Sportplatz Kreisch) in die Saison 2018/19 der Fußball-Bezirksliga 6. Dass die Kicker aus Halvers Norden mit dem Rückenwind der immer noch vorhandenen Aufstiegseuphorie sogleich auf den ersten „Dreier“ aus sind, liegt auf der Hand. 

„Gerade für einen Aufsteiger wie uns gilt doch: Mit einem Sieg im ersten Spiel läuft vieles leichter“, weiß Uwe Hartmann aus langjähriger Erfahrung. Über den Auftaktgegner hat sich Grünenbaums neuer Coach zwar sehr wohl informiert. „Aber“, sagt er, „wir wollen uns vor allem auf uns selbst konzentrieren.“ Generell ist gleichwohl davon auszugehen, dass der SV Fortuna Hagen, der die vergangene Saison als Bezirksliga-Zwölfter abgeschlossen hat, am Kreisch eher verhalten auftreten wird. 

Schließlich dürfte dem morgigen Gast kaum entgangen sein, dass die Stärken des TuS in der Offensive liegen – 135 Tore in der vergangenen A-Liga-Serie sprechen schließlich eine klare Sprache. Bevor am Kreisch der Startschuss zur fünften Grünenbaumer Bezirksliga-Saison der Vereinsgeschichte nach 2006/07, 2007/08, 2008/09 und 2015/16 fällt, müssen Uwe Hartmann und sein spielender Co-Trainer Viktor Hense aber noch eine Personalentscheidung fällen. 

Und zwar die, wer die neue Nummer eins im TuS-Tor sein wird: Akila Hewakandamby oder Bilal Kaldirim? Pascal Beste, dritter Keeper im Aufgebot, ist wegen eines angebrochenen Daumens erst einmal aus dem Rennen. Neben Rekovaleszent Beste muss der Aufsteiger morgen auch auf die verletzten Mathias Neuhaus (Leiste) und Kevin Riedel (Oberschenkel) verzichten. Ebenfalls nicht dabei sind Burak Dogan (Urlaub) und Lasse Renneckendorf (Trainingsrückstand), während Tom Baumhardt zumindest vorerst bei der 2. Mannschaft trainiert. 

TuS: Hewakandamby, Kaldirim – Gillmann, Hamel, Höngen, Wand, Chamkha, Hense, Kochta, König, Schnieder, Yilmaz, Eicker, Klahr, Marek

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare