1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisliga B: Die ersten Favoriten straucheln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Jeide

Kommentare

Topfavorit Polonia Lüdenscheid um Niko Busenius (links) scheiterte an Aufsteiger FSV Werdohl II um Andre Seifert.
Topfavorit Polonia Lüdenscheid um Niko Busenius (links) scheiterte an Aufsteiger FSV Werdohl II um Andre Seifert. © Schäfer, Lars

Die Erkenntnis des 2. Spieltags in der Fußball-Kreisliga B lautet: Die beiden hochgewetteten Lüdenscheider Clubs mit polnischen Wurzeln, Polonia und der Schlesische SV, werden sicherlich keinen Durchmarsch in dieser Saison hinlegen, denn beide kamen am Sonntag nach klaren Auftaktsiegen überraschend ins Straucheln. Und hoppla, plötzlich sind da andere Mannschaften, die zunächst einmal den Ton in der B-Liga angeben, Teams, die mancher Experte vorher gar nicht auf dem Zettel hatte.

Märkischer Kreis - Den Beinahe-Absteiger RSV Meinerzhagen III beispielsweise, der das Klassement nach dem 10:2-Kantersieg bei TuRa Eggenscheid anführt. Eine Woche nach dem Abbruchspiel in Brügge und nur drei Tage nach dem überraschenden 3:2-Pokalsieg gegen den A-Ligisten TSV Rönsahl war es für das Team vom Dickenberg eine in der Deutlichkeit unerwartete Klatsche, zu der Serkan Demir für die RSV-Dritte gleich vier Treffer beisteuerte. Sein Teamkollege Hussein Breig brachte überdies das Kunststück fertig, binnen elf Minuten einen lupenreinen Hattrick hinzulegen.

Wie der RSV III, so hat auch der SC Plettenberg nach zwei Runden sechs Zähler auf dem Konto, ist zudem als einziger B-Ligist noch ohne Gegentor. Im Duell der A-Liga-Absteiger gab es für die Elf von Beddre Jannane auf der Elsewiese ein ungefährdetes 4:0 gegen den SV Hellas Lüdenscheid.

Die dritte Mannschaft noch ohne Schramme ist mit Aufsteiger TuS Ennepe II eine, die gemeinhin auch oben erwartet worden war. Das 4:2 gegen den noch punktlosen TuS Versetal schmeichelte der Elf von Trainer Björn Schmidt allerdings ein wenig, denn spielerisch, das räumte Enneper Übungsleiter freimütig ein, wussten die Kicker aus Altenmühle in Schwenke durchaus zu überzeugen. „Die Ballbesitzquote war gefühlt 70:30 für Versetal“, so Schmidt nach dem Abpfiff, „wir lösen das nur durch individuelle Klasse. Spielerisch hat uns Versetal heute gezeigt, wie es geht.“

Erfolg am Dickenberg: TuRa Brügge setzte sich beim Schlesischen SV Lüdenscheid durch.
Erfolg am Dickenberg: TuRa Brügge setzte sich beim Schlesischen SV Lüdenscheid durch. © Popovici

Kommen wir aber zurück zu den gestrauchelten Favoriten und damit auch zu einem weiteren Aufsteiger, der FSV Werdohl II. Die schaffte es am Riesei nämlich, Polonia Lüdenscheid durch ein Tor von Kevin Ams aus der 20. Minute mit 1:0 zu bezwingen – ein nicht nur für diesen B-Liga-Spieltag eher ungewöhnlich knappes Resultat. Vielleicht wäre es anders gelaufen, wäre nicht Polonias Torjäger Niko Busenius auf seinem fast freien Weg zum Tor – als es noch 0:0 stand – ins Stolpern geraten.

Der Schlesische SV machte im Derby gegen TuRa Brügge zwar das wichtige 1:0, hatte am Ende aber am Dickenberg dennoch das Nachsehen. Im späten 17 Uhr-Spiel war Dominik Schwenck letztlich der entscheidende Faktor für die Truppe von Mario Stenmans. Ihm glückte der schnelle Ausgleich zum 1:1 und beim Stand von 2:2 in Minute 72 auch der 3:2-Siegtreffer für die Brügger, die eigentlich auch zur verlustpunktfreien Führungsgruppe gehören, deren Abbrucherfolg gegen Eggenscheid aber noch nicht sportrechtlich fixiert ist.

Für den zweiten Lüdenscheider A-Liga-Absteiger, den LTV 61, ist der Fehlstart nach dem 2:3 beim TSKV Altena komplett. Die Burgstädter um Doppeltorschütze Boh Lonceny Kaba retteten den Erfolg trotz zweier Gelb-Roter Karten in der Nachspielzeit ins Ziel. Ganz am Ende der Tabelle bleibt Neuling TuS Ennepe III, der mit dem 1:5 gegen die U23 des SC Lüdenscheid seine zweite klare Niederlage bezog.

Auch interessant

Kommentare