Gipfeltreffen verheißt Aussicht auf neue Spannung

+
Den ersten Vergleich der Spitzenteams (Spielszene) entschied der SC Lüdenscheid für sich.

Kreisgebiet - Gewinnt der Titelkampf in der Fußball-Kreisliga A noch einmal an Spannung, oder gibt es eine erste kleine Vorentscheidung? Vor dem Spitzenspiel, zu dem Tabellenführer SC Lüdenscheid am Sonntag (15 Uhr, Sportplatz Wehberg) den Zweiten FC Phoenix Halver empfängt, ist alles möglich.

Am Montag waren Phoenix am grünen Tisch drei Punkte für das abgebrochene Spiel gegen den VfB Altena zugesprochen worden. Noch beträgt der Vorsprung der Lüdenscheider zwar komfortable acht Zähler, jedoch haben die Gäste auch noch ein Nachholspiel ausstehen. Also könnte aus dem Acht-Punkte-Polster schnell ein schmaler Zwei-Punkte-Vorsprung werden.

Geht es nach den Halveranern, dann wird der Abstand morgen erst einmal auf fünf Punkte verkürzt. Allerdings wissen auch die Kicker von der Karlshöhe um die Stärke der Lüdenscheider. „Der SC präsentiert sich momentan sehr stabil, daran hat auch das Unentschieden der Vorwoche nichts geändert. Es wird also extrem schwer“, sagt Phoenix-Trainer Abi Ouhbi.

Bei den eigenen Schützlingen sieht Ouhbi indes eine ähnliche Entwicklung. „Die Konstanz ist immer besser und die Leistung dementsprechend auch. Daher haben sich die Jungs dieses Spiel auch auf jeden Fall verdient“, blickt Ouhbi blickt er der Partie mit Vorfreude entgegen.

Damit es morgen anders läuft als beim 3:4 im ersten Vergleich, als der SC in der zweiten Halbzeit etwas die Oberhand gewann und so die Partie entschied, bedarf es beim FC Phoenix aber noch einer Steigerung. Gegen den SC Plettenberg hatte das Ouhbi-Team am vergangenen Sonntag ohne Torjäger Intravaia durchaus Probleme, aus dem Spiel heraus erfolgreich zu sein. „Aber auch die Standardsituationen sind immer gefährlich“, weiß SCL-Trainer Jörg Schreyer sehr wohl um die besonderen Stärken der Halveraner. Eine gute Portion Optimismus gibt es im Lager des Tabellenführers aber trotzdem.

Abi Ouhbi sagt derweil: „Für uns wäre ein Sieg am Sonntag extrem wichtig und ein toller Lohn für die vergangenen Auftritte. Zudem würde das die ganze Liga noch einmal spannender machen“, sagt Abi Ouhbi.

Wieder mit dabei ist beim FC Phoenix wohl Damiano Intravaia, während Ugur Öztürks Einsatz fraglich ist. Beim SC Lüdenscheid fehlen Patrick Lange (verletzt) und Dominik Tatay (verhindert).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare