Fußball: Interview

Schneider: „Ich bin kein Träumer“

+
Trainer Mark Schneider (links, TSV Oestertal).

Plettenberg - Der Aufsteiger TSV Oestertal ist die Mannschaft der Stunde. In der Fußball-Kreisliga A nach schwachem Start hat sich das Team mit einer Siegesserie auf den zweiten Platz vorgeschoben. Sportredakteur Michael Jeide sprach mit TSV-Trainer Mark Schneider.

Das 3:1 bei Eyüpspor Werdohl war der fünfte Sieg in Folge. War damit nach nur einem Punkt aus den ersten drei Spielen zu rechnen? 

Schneider: Nein, damit konnte man nicht rechnen, vor allem nicht nach dem langfristigen Ausfall von Kapitän Timo Schneider. Wir waren auch zu Saisonbeginn, als uns viele Stammspieler aus verschiedensten Gründen noch gefehlt haben, nicht die schlechtere Mannschaft und ich wusste, wenn es mal rappelt, dann merken wir, was wir können. 

Einige Trainer haben den TSV vor der Saison bereits als Geheimfavoriten bezeichnet, was man im Oestertal immer von sich gewiesen hat. Werden diese Kollegen jetzt aber in ihrer Einschätzung bestätigt? 

Schneider: Ich sehe das noch immer nicht so. Es kann in dieser ausgeglichenen Liga auch ganz schnell wieder anders aussehen. Wir haben nur sieben Punkte Vorsprung auf den Vorletzten. Ich bin froh und glücklich über die Punkte, die wir jetzt haben und auch kein Träumer. Unser Ziel war der sichere Klassenerhalt und das bleibt auch so. 

Der Oktober hält mit dem Platzderby gegen Türkiyemspor Plettenberg, dem Auswärtsspiel beim VfB Altena und dem Heimspiel gegen Tabellenführer TuS Neuenrade noch drei schwierige Aufgaben bereit. Wir stehen die Chancen in diesen Begegnungen? 

Schneider: Türkiyemspor und der VfB kennen uns natürlich gut und der Überraschungseffekt ist irgendwann weg. Aber wir wollen die Erfolgswelle natürlich jetzt so lange wie möglich reiten und werden immer selbstbewusster. Aber die Liga ist so was von eng, da kann jeder jeden schlagen. Jeder Punkt in diesen drei Spielen täte uns gut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare