Fußball-Oberliga

Mutlu Demir im Gespräch: "Wir wissen, woher wir kommen"

+
"Jede Partie ist ein Highlight, wenn man bedenkt, dass wir vor ein paar Jahren noch vor 30 Zuschauern in der Bezirksliga gekickt haben", sagt Mutlu Demir.

Meinerzhagen – Im Interview mit Sportredakteur Thomas Busch spricht RSV-Trainer Mutlu Demir über die erste Halbserie der Meinerzhagener, über mögliche Neuzugänge im Winter und die Perspektiven für die zweite Saisonhälfte.

Mutlu Demir, mit welcher Schulnote würden Sie die zurückliegenden sechs Monate beurteilen? 

Für den Einsatz und den Willen, den die Jungs zeigen, würde ich schon die Note „sehr gut“ vergeben. Und generell sind wir sehr zufrieden, dass Mannschaft und Trainerteam in der Oberliga den Entwicklungsschritt gemacht haben, den wir uns erhofft hatten. Wir sind auf dem richtigen Weg. 

Gab es für Sie in der ersten Saisonhälfte ein spezielles Highlight? 

Nein. Wir genießen jedes Spiel – sei es in der Oberliga, im Westfalen- oder im Kreispokal. Jede Partie ist ein Highlight, wenn man bedenkt, dass wir vor ein paar Jahren noch vor 30 Zuschauern in der Bezirksliga gekickt haben. Wichtig ist, dass wir uns auch gut präsentieren, wenn wir in Rönsahl oder im Versetal Kreispokal spielen. Wir wissen, woher wir kommen! 

In den vergangenen beiden Wintern hat der RSV auf dem Transfermarkt zugeschlagen: 2017/18 kamen Nik Kunkel und Raphael Gräßer, 2018/19 Ron Berlinski und Marcel Kandziora. Wie sieht das in diesem Jahr aus? 

Dazu muss ich erst einmal sagen, dass unser Radar ständig an ist – unabhängig vom Winter-Transferfenster. Wir sondieren den Markt ständig, und wenn die Möglichkeit auf eine Verstärkung besteht, versuchen wir, sie zu realisieren. Aber momentan bin ich da ganz entspannt: Wir haben eine funktionierende, gute Truppe, die noch Steigerungspotenzial hat – allein dadurch, dass Nik Kunkel, Julian Jakobs, Tim Treude und auch Mathieu Bengsch in der Rückrunde wieder voll zur Verfügung stehen. 

Die erste Halbserie ist absolviert, man kennt alle Mannschaften der Liga. Hand aufs Herz – was geht 2019/20 für den RSV Meinerzhagen? 

Da geht einiges. Wir haben gesehen, dass wir mit jeder Mannschaft mithalten können, haben den dafür nötigen Schritt gemacht. Wir werden in der Rückrunde in jedem Spiel auf Sieg spielen, wir wollen den maximalen Erfolg! Aber wir müssen dabei bedenken, dass wir es in der Wintervorbereitung im Sauerland unter Umständen ganz besonders schwer haben werden – das haben wir vergangene Saison beim Westfalenliga-Rückrundenstart ja gesehen. Testspiele allein reichen einfach nicht, die Praxiserfahrung im Training ist ungeheuer wichtig.

Mutlu Demir, vielen Dank für das Gespräch!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare