1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Demir-Ansage: „Preußen muss geschlagen werden“

Erstellt:

Von: Axel Meyrich

Kommentare

Fußball-Oberliga RSV Meinerzhagen
Am Sonntag gilt‘s: Fußball-Oberligist RSV Meinerzhagen nimmt gegen die U23 von Preußen Münster den zweiten Saisonsieg ins Visier. © Steven Salzmann

Die Forderung ist unmissverständlich. „Es zählen nur drei Punkte. Preußen muss geschlagen werden“, sagt Mutlu Demir, der Trainer von Fußball-Oberligist RSV Meinerzhagen. „Das hat auch nichts mit mangelndem Respekt vor unserem Gegner zu tun. Aber dieses Spiel müssen wir ohne wenn und aber gewinnen.“

Meinerzhagen - Gemeint ist das Duell der Blau-Weißen mit dem SC Preußen Münster II. Die Volmestädter und die U23-Mannschaft aus der Westfalenmetropole treffen am Sonntag ab 15 Uhr im Stadion an der Oststraße aufeinander.

Nun ist das mit dem Gewinnen beim RSV aktuell so eine Sache. Nach neun Spielen stehen schon acht Niederlagen, aber nur ein Sieg zu Buche. Mithin weist das Punktekonto gerade einmal drei Zähler aus, was wiederum zum unerquicklichen 20. Tabellenplatz führt. Nicht selten baut ein Trainer in solchen Fällen erste Distanz auf, kritisiert seine Mannschaft. Mutlu Demir wählt den anderen Weg, stellt sich mit breiter Brust vor seine Truppe. „Gegen Sprockhövel und Gütersloh haben wir verdient verloren“, sagt der Coach, „in allen anderen Spielen waren wir die bessere Mannschaft.“ Das Spiel beim TuS Erndtebrück am Vorsonntag – am Ende stand aus RSV-Sicht ein 0:1 – ordnet Demir ähnlich ein, lobt abermals seine Mannschaft, die eine „tolle Moral gezeigt hat.“

Schwierige Personalsituation

Indes: Der sprichwörtliche „Bock“, er muss allmählich umgestoßen werden. „Wir werden unsere Spielidee nicht ändern“, sagt Demir selbstbewusst, weiß aber auch, dass optische Überlegenheit wenig zählt, wenn die kreierten Chancen nicht zu Toren führen oder vergleichsweise einfache Fehler Gegentore begünstigen.

Abgehakt, auf ein Neues. Der Tabellen-15. verlor jüngst sein Heimspiel gegen den SC Paderborn 07 II glatt mit 0:4, zeigte sich freilich couragiert und unerschrocken gegen den Favoriten. Ob er mit Verstärkung für den Gast aus dessen Regionalliga-Kader rechne? – „Ich schaue mir im Vorfeld einer solchen Begegnung nicht die letzten Spielberichte an und überlege, wer womöglich von oben dabei sein könnte“, sagt Mutlu Demir, „wir sind wichtig. Unser Spiel, unsere Konsequenz. Und irgendwann werden wir dann auch wieder das Glück haben, das man braucht.“

Weniger glücklich ist die Personalsituation beim RSV. Neben den bekannten verletzungsbedingten Ausfällen kommt eine ganze Reihe von Spielern hinzu, die sich mit kleinen, mittleren und auch größeren Blessuren herumschlagen, die zwar möglicherweise einen Einsatz zulassen, aber oftmals eine 100-Prozent-Leistung verhindern. Auch das gehört dazu, wenn die Situation des RSV im Herbst 2021 eingeordnet werden soll.

Auch interessant

Kommentare