Fußball-Oberliga

RSV Meinerzhagen zurück auf Platz zwei

+
Julian Jakobs (links) war nicht nur hier schneller als seine Gegenspieler. Der Meinerzhagener Kapitän bereitete beide Treffer seiner Mannschaft vor, verletzte sich aber bei der Szene, die zum 2:0 führte, am Knöchel und musste verletzt ausgewechselt werden.

Meinerzhagen – An diesem Sieg gab’s nichts zu deuteln: Mit 2:0 (1:0) gewann Fußball-Oberligist RSV Meinerzhagen am Sonntag sein Heimspiel gegen den TuS Erndtebrück, zeigte sich von der in Paderborn erlittenen 1:4-Pleite gut erholt und ist wieder voll im Geschäft.

Weil die Gäste aus dem Wittgensteiner Land fast alles auf die Karte Defensive setzten, war die Begegnung speziell im ersten Durchgang eine sehr einseitige. Ganze zwei Erndtebrücker Stippvisiten im 16-Meter-Raum der Volmestädter notierte der Chronist in den ersten 45 Minuten. Demgegenüber stand ein munter angreifender RSV, der durch Marcel Kandziora (12.) und Adil Elmoueden (18.) erste Tormöglichkeiten hatte und in der 25. Minute schließlich erfolgreich war. Julian Jakobs’ Flanke fand am langen Eck den eingerückten Kandziora, der Gäste-Keeper Alex Taach mit einem Schuss durch die Beine überwand.

Aus der Reserve lockte der Rückstand die Erndtebrücker nicht. Vielmehr waren sie auch weiterhin primär auf Torsicherung aus – im Vertrauen darauf, dass sich Kontergelegenheiten schon noch ergeben würden. Der RSV wiederum, bei dem Nils Buchwalder den an der Leiste verletzten Sven Wurm ersetzte, arbeitete zwar auf sein zweites Tor hin, zeigte sich dabei jedoch so manches Mal eine Idee zu verspielt.

Bilgicli-Freistoß ans Aluminium

Die Einseitigkeit der Begegnung lud auch in gewisser Weise dazu ein, den einen oder anderen Schlenker mehr zu machen – ein gefährliches Spiel war das angesichts der resultatsmäßig nur knappen Führung gleichwohl schon. Wie gefährlich, das zeigte sich elf Minuten nach Wiederanpfiff. Da nämlich hatte Eren Bilgicli, in diesem Sommer aus Meinerzhagen zum TuS zurückgekehrt, die erste Torchance für die Wittgensteiner – und was für eine. Einen Freistoß von der Strafraumgrenze setzte er ans Giebelkreuz.

Der RSV-Anhang musste drei Minuten später sogar abermals durchatmen, als Torwart Johannes Focher gegen Manfredas Ruzgis das drohende 1:1 verhinderte. Wenige Augenblicke zuvor hatte Raphael Gräßer auf der Gegenseite das 2:0 auf dem Fuß gehabt, war aber an Taach gescheitert.

Vor dem Hintergrund, dass die Gäste nun Morgenluft witterten, war es umso wichtiger, dass die Meinerzhagener in Minute 67 den zweiten Treffer nachlegten. Ron Berlinski traf vom Elfmeterpunkt; vorausgegangen war ein ungestümer Einsatz des Erndtebrücker Linksverteidigers Tatsuya Yamazaki, der den heraneilenden Jakobs mit dem gestreckten Fuß am Knöchel erwischt hatte.

Am Sonntag nach Ahlen

Für Meinerzhagens Kapitän war das Spiel daraufhin vorzeitig beendet, um den hochverdienten Sieg musste er draußen aber nicht mehr bangen. Als punktgleicher Zweiter hinter dem an die Spitze zurückgekehrten TuS Ennepetal fährt der RSV am Sonntag Tagen zum Tabellenvierten Rot-Weiß Ahlen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare