Überraschung: Burim Aliu kehrt zum SV Hellas zurück

+
Hellas-Coach Georgios Tsitiridis (h., l.) und Cotrainer Baris Moumin (h., r.) konnten am Montag neun Neuzugänge begrüßen. Es fehlten noch Skelzen Krasniq und Burim Aliu.

Lüdenscheid - Georgios Tsitiridis guckte zufrieden in die Runde. Gleich 17 Akteure konnte der Trainer am Montagabend zum Trainingsauftakt von Fußball-Bezirksligist SV Hellas Lüdenscheid am Honsel begrüßen. Eine Zahl, die in der Vorsaison absoluten Seltensheitswert hatte, in der kommenden Spielzeit aber zur Regel werden soll.

Denn woran es bei den Hellenen in erster Linie gehapert hatte, konnte der 58-Jährige bei seinem vorzeitigen Trainereinstand in den letzten vier Spielen der abgelaufenen Serie hautnah erleben. „Die Jungs können zwar alle Fußball spielen, doch in punkto Fitness und Taktik gibt es erheblichen Nachholbedarf“, sind das für Tsitiridis bis zum Saisonstart am 18. August die Trainingsschwerpunkte. Im Klartext: In vier Einheiten pro Woche soll für die nötige Kondition gesorgt werden, dazu mit aller Konsequenz („Die Jungs müssen genau wissen, was ihr Nebenmann macht und Laufwege so lange einstudieren, bis sich ein Automatismus entwickelt“) ausschließlich ein 4:4:2-System einstudiert werden.

Es wartet also viel Arbeit auf den Coach, seinen spielenden Co-Trainer Baris Moumin und Torwarttrainer Peter Martyniok, zumal der Kader noch mit einigen Fragezeichen versehen ist. Mit Panagiotis Papatzalakis, Savas Moumin, Petrit Morina und Milan Uzelac gibt es aus dem bisherigen Stamm gleich vier Unentschlossene. „Eine Tendenz ist noch nicht ersichtlich“, schätzt Vorsitzender Filippos Parlakoglou die Chancen 50:50 ein.

Geladaris ist zurück aus Griechenland

Hatte der Vereinsboss mit den Torhütern Matthias Meyer (RSV Meinerzhagen) und Apostolos Vlassakidis (RW Lüdenscheid II), die sich einen offenen Konkurrenzkampf um die neue Nummer eins liefern werden, den Manndeckern Georgios Vassos und Vassilios Tsavos (beide A-Jugend RWL) sowie den Offensivkräften Ioannis Moschopoulos (Azzurri) und Skelzen Krasniq (zuletzt pausiert/fehlte am Montag noch) bis dato sechs „Neue“ bekannt gegeben, so kommen jetzt noch fünf dazu. Bereits mittrainiert haben nach Rückkehr aus Griechenland Kosta Geladaris, Christos Tsakiris (Hellas Werdohl) sowie Jounes Kssama und Antonio Di Maggio I (beide Azzurri), dazu kommt ein höchst überraschender Transfer: Burim Aliu, beim SV Hellas in der Vergangenheit mehrfach aus disziplinarischen Gründen suspendiert, kehrt von RWL zum Ligarivalen zurück. „Ich wollte den Spieler unbedingt haben und bin guter Dinge, sein Temperament in die richtigen Bahnen lenken zu können“, setzte sich Tsitiridis auch gegen den Widerstand einiger Vorstandmitglieder durch.

Marc Kusche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare