Für Spannung ist bei der Stadtmeisterschaft gesorgt

+
Vorfreude auf die Halle (von links stehend): Ünal Ücüncü (Türkgücü), Mirco Glörfeld (Trainer-LTV), Filippos Parlakoglou (SV Hellas). Von links: Thomas Gabel (LTV-Abteilungsleiter), Gregor Kucharzczyk (Polonia), Farid Ouhbi (TSV) und Joost Günther (RWL).

LÜDENSCHEID -  Kaum hat sich die Winterpause über die Lüdenscheider Fußballplätze gelegt, da wirft die Hallenstadtmeisterschaft bereits ihre Schatten voraus. Zwölf Teams treten am Samstag, 28. Dezember ab 13 Uhr, in der Halle des Bergstadt-Gymnasiums (BGL) in zwei Sechser-Gruppen in der Vorrunde gegeneinander an. Am Sonntag (29. Dezember) findet ebenfalls ab 13 Uhr die Finalrunde statt.

Der LTV 61 loste am Dienstag im neuen Vereinsheim die Gruppen aus, „Glücksfee“ war Altherren-Staffelleiter Frank Schwarzelühr. Die drei Bezirksligisten Rot-Weiß Lüdenscheid, SV Hellas und SC Lüdenscheid sowie Ausrichter und gleichzeitig auch Titelverteidiger LTV 61 waren im Vorfeld als Gruppenköpfe gesetzt.

Unter den Augen von LTV-Fußball-Abteilungsleiter Thomas Gabel, Mirco Glörfeld (LTV-Trainer), Gregor Kucharczyk (Polonia), Filippos Parlakoglou (SV Hellas), Farid Ouhbi (TSV), Joost Günther (RWL) und Ünal Ücüncü (Türkgücü Lüdenscheid) zog Frank Schwarzelühr folgende Konstellation (Gruppe A):

RWL, LTV 61, FC, Schlesischer SV, TuRa Eggenscheid und Türkgücü.

In Gruppe B treffen folgende Mannschaften aufeinander: SV Hellas, Sport-Club, Portugues, Türkischer SV, Post SV und Polonia.

Die Anwesenden waren sich einig, dass die Gruppe B stärker besetzt sei. Es bleibt abzuwarten, wie sich die beiden Bezirksligisten Hellas und SCL gegen die guten Hallenspieler von Polonia, TSV und Post SV (Ex-Finalist) behaupten werden. In Gruppe A sind RWL und LTV 61 Favoriten.

Am Samstag qualifizieren sich die vier besten Teams je Gruppe für die Endrunde am Sonntag. Dort spielt dann der Erstplatzierte aus Gruppe A gegen den Viertplatzierten aus Gruppe B usw..

Gespielt wird im Modus „Jeder gegen Jeden“, eine Partie dauert zwölf Minuten mit je vier Feldspielern plus Torwart. Gewechselt werden darf nur hinter dem eigenen Tor, an beiden Längsseiten wird mit Bande gespielt. Die Pause zwischen den Partien beträgt zwei Minuten.

Über die Gruppen-Platzierung bei Punktgleichheit entscheidet, und zwar in folgender Reihenfolge: Die Tordifferenz, bei gleicher Differenz die Anzahl der mehr geschossenen Tore, danach erst der direkte Vergleich und bei weiterem Gleichstand dann ein Neunmeterschießen.

Emanuel Holz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare