Fußball

FFC Lüdenscheid 2018 neu gegründet

+
Auf gutes Gelingen beim neuen FFC Lüdenscheid. (von links) Dilara Acar, Ralf Buchmüller, Marco Lagoudakis, Marie Stötzel, Merle Hempel und Marcel Pabst. 

Lüdenscheid - Der eine hatte im März 2017 aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Abteilungsleiter Frauen- und Juniorinnenfußball beim LTV 61 niedergelegt, der andere trat im Februar dieses Jahres aus privaten Gründen als Trainer der Bezirksliga-Kickerinnen des Honsel-Clubs zurück. Jetzt aber melden sich Ralf Buchmüller und Marco Lagoudakis nach ihren Auszeiten mit einem Paukenschlag zurück: Auf ihre Initiative hin ist in der Bergstadt der erste reine Frauenfußball-Verein gegründet worden, der Frauen Fußball Club (FFC) Lüdenscheid 2018.

So überraschend der Schritt sein mag, neu ist die Idee des Duos nicht. „Wir haben schon 2013 mit dem Gedanken gespielt, als der Frauen-und Juniorinnenfußball als eigenständige Abteilung beim LTV gegründet worden ist. Damals aber haben uns noch Erfahrung und auch der Mut gefehlt“, so Buchmüller. 

Jetzt aber sahen der 49-Jährige und sein 50-jähriger Mitstreiter die Zeit für dieses Projekt gekommen: „Wir wollen eine Alternative für Mädchen und Frauen anbieten. Dazu haben wir mit Sorge die Entwicklung in den letzten zwei Jahren verfolgt, dass viele Mädchen Lüdenscheid verlassen haben. Das hatte nicht immer damit zu tun, dass sie sich woanders sportlich verbessern konnten.“ Seit Ende der Spielzeit 2017/18 schließlich arbeiteten Lagoudakis und Buchmüller im stillen Kämmerchen an ihrem Projekt, konkret wurde es spätestens Anfang November. 

„Da haben wir wieder einmal miteinander telefoniert und gemerkt, dass wir unabhängig voneinander gerade beide in Hamburg sind. Kurzentschlossen haben wir uns dann dort getroffen und auch schon einmal über einen Vereinsnamen philosophiert“, hatten sich beide auf den „Frauen Fußball Verein Lüdenscheid“ festgelegt. 

Doch im Rahmen der Gründungsversammlung, die am 16. November in der Gastwirtschaft Friedrichshof stattfand, wurden sie eines anderen belehrt: Mehrheitlich votierten die 13 Anwesenden für den Namen „Frauen Fußball Club Lüdenscheid 2018“, desweiteren dafür, dass die Vereinsfarben dunkelblau-pink sein sollen. Und in diesem neuen Verein steckt eine Menge LTV 61. Gewählt wurde zunächst ein vierköpfiger Vorstand (Lagoudakis: „Mehr brauchen wir satzungsgemäß zunächst nicht“), der sich wie folgt darstellt: Buchmüller fungiert als 1. Vorsitzender, Lagoudakis als sein Stellvertreter, Marie Stötzel als Kassiererin und Marcel Pabst (von Februar bis Ende der Saison 2017/18 Nachfolger von Lagoudakis als LTV-Frauentrainer) als Schriftführer. Dazu kommen Merle Hempel und Dilara Acar als Kassenprüferinnen, die ebenso wie Stötzel noch die Stiefel für den LTV 61 schnüren. 

Übungsbetrieb startet im März

„Natürlich treten wir in Konkurrenz zum LTV 61 und auch TSV Lüdenscheid, der ebenfalls seine Bemühungen im Mädchen- und Frauenfußball forciert. Gerade, was den LTV betrifft, sind wir aber nicht aktiv an Spielerinnen herangetreten und werden das auch nicht tun. Wir bieten einfach eine Alternative und werden dann sehen, wie unser Projekt angenommen wird“, hofft das Duo natürlich auf regen Zuwachs in den kommenden Wochen und Monaten. Zunächst einmal liegt der Schwerpunkt aber noch auf administrativen Dingen. Anfang Dezember soll der Eintrag ins Vereinsregister erfolgen, dann die Meldung beim Verband. 

„Geplant ist zunächst einmal, dass wir für die Saison 2019/20 eine Frauenmannschaft für den Spielbetrieb melden, aber natürlich hätten wir auch nichts dagegen, wenn wir auch im Nachwuchsbereich Zulauf erhalten“, wollen sich Buchmüller und Lagoudakis einfach überraschen lassen. Auf der Hand liegt, dass zumindest ihre Töchter – Nina Lagoudakis spielt noch beim LTV, Marie Kristin Buchmüller war ebenso wie Chrisoula Panagiotidou, Madlen Bodewig und Lara Hellmann vom LTV zum B-Juniorinnen-Westfalenligisten SC Drolshagen gewechselt – den Weg zurück in die Bergstadt finden. 

Starten soll der Übungsbetrieb nach der Winterpause im März, wobei die sportliche Heimat der Sportplatz Brügge sein wird. Fix ist auch bereits ein Trainergespann: zum einen mit Frederik Sip ein Spieler der SG Balve/Garbeck, der mit LTV-Spielerin Ana Schönenberg liiert ist, sein Mittrainer hingegen soll erst in Kürze bekannt gegeben werde, da er aktuell noch bei einem anderen Verein tätig ist.

Kontakt: Ralf Buchmüller, Telefon 0172 1451862, Marco Lagoudakis, Telefon 0173 9462982

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare