Der TuS will raus aus dem Formtief

+
Verteidiger Matthes Schröder (rechts) und der TuS Langenholthausen möchten am Sonntag die Formkrise beenden.

Langenholthausen - Drei Niederlagen in den letzten vier Spielen, dazu ein Remis gegen den SV Hüsten 09 trotz spielerischer Dominanz: Der erfolgsverwöhnte TuS Langeholthausen befindet sich in der Fußball-Landesliga in einer kleinen Formkrise. Vom Herbstblues aber ist der Aufsteiger noch weit entfernt und geht das Heimspiel am Sonntag (14.30 Uhr, Düsterloh-Arena) gegen die SpVg Olpe zuversichtlich an.

„Am vergangenen Sonntag haben wir uns nicht gut präsentiert. Aber solche Spiele gehören im Fußball auch mal dazu“, sagt Trainer Uli Mayer, den die 2:5-Niederlage bei den VSV Wenden zwar wurmte, nach der Schlappe beim Kellerkind aber malte er nicht gleich schwarz. „Wir haben darüber gesprochen und wollen uns nun am Sonntag von einer anderen Seite zeigen gegen einen absolut starken Gegner, der uns alles abverlangen wird“, ergänzt der TuS-Übungsleiter.

Die Gäste vom Kreuzberg also schätzt Mayer hoch ein, im Klassement befinden sich die Olper, bei denen Ottmar Griffel Anfang Oktober auf den Trainerstuhl zurückkehrte und die Nachfolge des zurückgetretenen Thomas Hütte antrat, allerdings in der Gefahrenzone. Neun Zähler und damit ein Pünktchen mehr als Schlusslicht FSV Werdohl stehen bei der SpVg bislang zu Buche, am vergangenen Sonntag setzte es mit 2:4 beim BSV Menden bereits die sechste Saisonniederlage.

Dennoch: Mit Jannik Buchen, Sandro Steglich, Marcel Kühr oder Thomas Rath verfügen die Olper über reichlich Qualität, weswegen Mayer auch damit rechnet, dass die Griffel-Elf die Gefahrenzone demnächst verlassen wird. Am Sonntag aber sollen die Punkte am Düsterloh bleiben. Dafür, sagt der TuS-Coach, müsse sein Team aber zwingend „den Kampf annehmen“ und in der Rückwärtsbewegung in allen Mannschaftsteilen wieder fleißiger sein als in Wenden oder bei der Heimniederlage gegen Menden. Neun Gegentore in den vergangenen 180 Minuten sind dem Übungsleiter aus Müschede ein Dorn im Auge, allerdings haderte Mayer zuletzt auch mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft, die insbesondere in Brilon und daheim gegen Hüsten die Kaltschnäuzigkeit vermissen ließ.

Fehlen werden dem TuS Langenholthausen am Sonntag verletzungsbedingt erneut Routinier Torben Ochs sowie Oli Haarmann, zudem wird auch der kickende Co-Trainer Tim Rademacher das Geschehen auf den Kunsthalmen wegen einer Handverletzung lediglich von der Seitenlinie aus verfolgen können. Dafür ist Felix Schulte-Weber zurück an Bord.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare