Fußball-Landesliga

FSV hofft auf ersten Auswärtssieg

+
Volldampf für den ersten Auswärtssieg der Saison: Georgios Kalaitzis (links) tritt mit der FSV beim SSV Hagen an. 

Werdohl -  Ist für die Landesliga-Fußballer der FSV Werdohl die Zeit gekommen für den ersten Auswärtssieg der Saison? Am Sonntag um 15 Uhr gastieren die Riesei-Kicker auf dem Kunstrasen-Platz des Ischeland-Stadions am Höing beim Tabellenvorletzten SSV Hagen und wollen dort ihre Serie von vier Spielen ohne Niederlage ausbauen, am liebsten drei Punkte mit zurück in den märkischen Südkreis bringen.

„Man muss in dieser Liga jeden Gegner respektieren und ernst nehmen. In der Landesliga kann letztlich jeder jeden schlagen. Wir wissen, dass es eine schwierige Aufgabe wird“, sagt Alexander Schmale, Sportlicher Leiter und Torwart der FSV in Personalunion, „trotzdem ist das klare Ziel, dort die drei Punkte zu holen. Im Vorfeld eines Spiels würde ich mich ohnehin nie mit nur einem Punkt zufrieden geben...“ 

Der SSV Hagen, der seit Anfang August von den Brüdern Semin und Fadil Salkanovic trainiert wird, startete mit vier Niederlagen in die Saison, gewann dann aber am vergangenen Sonntag völlig überraschend 2:1 beim FSV Gerlingen. Ein Hagener Sieg, der die Werdohler ein bisschen vorsichtiger macht. 

„Fußballerisch ist der SSV limitiert“, sagt Schmale, „insgesamt eine Wundertüte. Aber was man schon sieht: Das ist eine Truppe, die weiß, dass es ums Überleben geht. Nicht nur für das Team, sondern für den gesamten Verein. Dann sind da noch zwei, drei gute Zocker dabei. Das macht die Sache gefährlich. Wir wissen um diese Mentalität, die am Sonntag in Hagen auf uns wartet.“ 

Dazu kommt für den Gast, dass der Kader einmal mehr lückenhaft ist. Murat Kaya und Matthes Schröder sind im Urlaub, Marco Polo kränkelte unter der Woche, so dass es defensiv schwierig werden könnte. Dazu hat auch Redouane El Alami aufgrund einer Erkältung am Donnerstag nicht trainiert, hinter dem Einsatz von Daniel Dintinger steht aus privaten Gründen ebenfalls ein Fragezeichen. Nicht die besten Voraussetzungen. 

„Für uns wird es trotzdem darum gehen, unser System durchzusetzen“, sagt Schmale und erwartet wie zuletzt beim Heimsieg im MK-Duell gegen Borussia Dröschede, dass die FSV im 3:5:2-System spielen wird, „an die gute Leistung der Vorwoche wollen wir anknüpfen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare