Fußball-Landesliga

FSV: Schwerer Gang auf den Bieberg

+
Ob Philip Gryn (2. von rechts) nach abgesessener Rotsperre am Sonntag in Gerlingen wieder auf Torejagd gehen kann ist fraglich. Der Stürmer klagt über Probleme an der Achillessehne. 

Werdohl - Sieben Punktspiele hat die FSV Werdohl bis dato bestritten, gleich viermal teilte sie die Punkte und mausert sich allmählich zur Remiskönigin der Landesliga. Trotzdem wären die Verantwortlichen am Riesei sicherlich nicht gänzlich unzufrieden, wenn auch Sonntag im Auswärtsspiel beim FSV Gerlingen (15 Uhr, Sportplatz Bieberg) ein Unentschieden entspringen würde.

Die Gastgeber um Kapitän Florian Brüser gelten nämlich als schlagkräftige Mannschaft, die durchaus ambitioniert in die Saison gestartet ist und von einigen Konkurrenten zum erweiterten Favoritenkreis gezählt wurde. 

Von der Qualität der Mannschaft um Coach Dirk Hennecke überzeugte sich Nils Böttcher am vergangenen Sonntag selbst. Der FSV-Trainer war Zaungast am Bieberg und sah einen verdienten 2:0-Heimsieg der Gerlinger gegen den bis zu diesem Zeitpunkt noch ungeschlagenen Aufsteiger SV Brilon. „Gerlingen ist ein starker Gegner, der auf allen Positionen gut besetzt ist. Eine eingespielte und auch abgezockte Mannschaft, die gegen Brilon kaum Schwächen gezeigt hat“, betont Böttcher. 

Die Hennecke-Elf agierte vor Wochenfrist im 4-4-2-System, mit dem Brilon seine Probleme hatte. Mit welcher Taktik die Werdohler am Sonntag diesem funktionierenden System begegnen werden, Nils Böttcher ließ es offen. Er hat bei seiner „Spionagetour“ wertvolle Erkenntnisse gewonnen und hofft nun, die richtige Marschrichtung gefunden zu haben. 

Trotz der hohen Hürde peilen die Lennetaler auf dem Bieberg ihren dritten Saisonsieg an. Zurück aus dem Urlaub und damit auch im Aufgebot der Gäste ist Murat Kaya. Der Routinier absolvierte in dieser Woche zwei Einheiten und könnte durchaus ein Kandidat für die Startformation sein, zumal er mit seiner Erfahrung die „jungen Wilden“ führen kann. Fraglich ist hingegen der Einsatz von Abwehrspezialist Matthes Schröder, der erst am Sonntag aus dem Urlaub zurückkehrt. 

Außerdem stehen weitere Fragezeichen hinter Youngster Klippert und Flügelflitzer Melih Akdeniz (beide sind gesundheitlich angeschlagen) sowie hinter Stürmer Philip Gryn. Letzterer hat seine Rotsperre zwar abgesessen, klagt nun aber über Probleme an der Achillessehne. Große Fortschritte macht derweil Julian Kroll. Der „Sechser“ befindet sich nach seinem Kreuzbandriss im Aufbautraining und könnte möglicherweise noch in diesem Monat sein Comeback feiern nach monatelanger Zwangspause. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare