Fußball-Landesliga

Zejnullahu-Team will auf der Emst ein unbequemer Gegner sein

+
Nico Schröder (links) und die FSV Werdohl gehen morgen als Außenseiter in das MK-Duell in Dröschede.

Werdohl – Punkteteilung gegen Obersprockhövel, Auswärtssieg beim Tabellenzweiten SV Hüsten 09 und knappe Niederlagen gegen Langenholthausen und Spitzenreiter SpVg Hagen 1911: Die FSV Werdohl hat in der Landesliga im bisherigen Saisonverlauf gegen die Top-Teams deutlich besser ausgesehen und abgeschnitten als in den Duellen gegen die direkte Konkurrenz im Tabellenkeller.

Mit diesem Wissen gehen die Lennetaler am Sonntag (15.30 Uhr, Stadion auf der Emst) ins Auswärtsspiel beim FC Borussia Dröschede, der als Vierter zu eben jenen Spitzenteams zählt. „Wenn Mannschaften Fußball spielen wollen, dann liegt uns das besser, als wenn wenn wir auf Teams treffen, die mit langem Hafer agieren und über den Kampf kommen. 

Und Dröschede zählt zu den Truppen, die Fußball spielen wollen“, sagt FSV-Trainer Fitim Zejnullahu, dessen Elf am Sonntag als Underdog ins MK-Duell gehen wird. Underdog, also Außenseiter, waren die Werdohler auch in der vergangenen Woche im Heimspiel gegen Obersprockhövel. Mit einer guten Grundordnung, vor allem aber mit einer satten Portion Kampfgeist hatten die Lennetaler dem Favoriten den Schneid abgekauft und die ganz große Überraschung schon vor Augen, ehe den Gästen eine Minute vor dem Abpfiff noch der 2:2-Ausgleich gelang. 

Trotz des bitteren Schlussaktes aber war das Remis gegen den SCO ein Mutmacher für die FSV. Ein Mutmacher für den schweren Gang hinauf zur Emst. „Das Spiel in Dröschede wird wieder eine große Herausforderung für uns sein. Wir müssen wieder ein unbequemer Gegner sein, brauchen erneut eine gute Organisation. Wenn wir an die Leistung gegen Obersprockhövel herankommen, dann kommen wir vielleicht auch in Dröschede für Zählbares in Frage“, betont Zejnullahu, der sich seit Montag einmal mehr intensiv mit der Borussia beschäftigte und vermehrt Videoanalyse betrieb. 

Dröschede nach Punkten gleichauf mit Langenholthausen

„Mit Dröschede treffen wir auf eine Truppe, die top-organisiert ist und die von ihrem Trainer einen klaren Plan mit auf den Weg bekommt. Und diesen Plan setzen sie sehr gut um. Mit Kingsley Nweke hat die Borussia aktuell den besten Stürmer der Liga in ihren Reihen. Und mit Merz, Eick oder Rödel stehen bei denen richtige Typen auf dem Platz. Unterm Strich ist es eine junge und im Iserlohner Raum gut ausgebildete Truppe, die fußballerisch nicht bei Adam und Eva anfangen muss“, betont Fitim Zejnullahu. 

Mit 16 Zählern aus acht Spielen mischen die von Dragan Petkovic trainierten Borussen im oberen Tabellendrittel mit und liegen nach Punkten gleichauf mit dem TuS Langenholthausen und den Rot-Weißen aus Erlinghausen, bei denen die Dröscheder in der vergangenen Woche ihre zweite Saisonniederlage (2:3) kassierten. Auf eigenem Geläuf feierten die Waldstädter bislang vier Siege, nur beim 0:1 gegen Langenholthausen gingen sie auf der Emst leer aus. Verzichten muss die FSV lediglich auf die verhinderten Akteure Christopher Fanieng und Philipp Gryn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare