Geänderter Aufstiegsmodus beim Fußball-Nachwuchs

+
Die B-Junioren von Rot-Weiß Lüdenscheid (hier im Kreisderby gegen den TuS Plettenberg) schafften im Frühjahr den Aufstieg in die Bezirksliga noch einer Dreier-Gruppe. Ab dieser Saison warten auf die Aufstiegswilligen Spiele in Fünfer-Gruppen.

KAMEN -  Einfacher wird’s sicher nicht, aber vielleicht unterm Strich eine Spur gerechter: Der Verbandsjugendausschuss des Fußball- und Leichtathletik-Verbands Westfalens mit Spielkoordinator Karl-Heinz Wirsen (Saerbeck) aus Saerbeck hat eine neue Aufstiegsregelung aus den Kreisen auf Bezirksebene verabschiedet.

Betroffen sind auch die heimischen Kreismeister in den A- bis C-Juniorenklassen: Ermittelten sie bislang nach Saisonende in einer Dreierrunde mit den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe einen Aufsteiger auf Bezirksebene, so wird der Modus am Ende dieser Saison nunmehr geändert: Die Neuregelung nach teilweise erfolgter Reform der Fußballkreises sieht folgenden Modus vor:

Die fünf mannschaftsstärksten Kreise Westfalens werden künftig direkte Aufsteiger in die Bezirksligen stellen, die insgesamt 15 neue Teams aufnehmen können.

Die übrigen Kreismeister werden in fünf Fünfergruppen gelost. Aus diesen Gruppen rekrutieren sich jeweils zwei Aufsteiger für die Bezirksligen. Der Spielmodus sieht für jede Mannschaft zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele vor, die bereits terminiert sind: Ermittelt werden die Aufsteiger 14./15.; 17./18.; 21./22.; 24./25. und 28./29. Juni.

Natürlich bergen vier – zum Teil unbekannte Gegner – mehr sportliche Risiken für die jeweiligen Kreismeister, andererseits bieten vier Spiele auch die große Chance, einen einmaligen Ausrutscher im Gegensatz zur Vergangenheit, in der eine einzige Niederlage oft bereits das Aus im Aufstiegsrennen bedeutete, wieder auswetzen zu können.

Die Einteilung der Gruppen erfolgt – wie in den Durchführungsbestimmungen festgelegt –, nachdem die Kreise bis zum 1. April verbindlich gemeldet haben, dass eine Mannschaft des Kreises an den Aufstiegsspielen teilnimmt. Sollte ein Kreis, der einen direkten Aufsteiger stellen kann, keinen Aufsteiger stellen können, rückt der nächste Kreis nach: Bei der Ermittlung der direkten Aufsteiger haben in der laufenden Spielzeit bei den A-Junioren die Kreise Bochum und Unna/Hamm die gleiche Anzahl Mannschaften (38). Bei der Staffelleiterschulung am 23. November wird der Verbandsjugend-Ausschuss per Losverfahren ermitteln, welcher von beiden Kreisen den direkten Aufsteiger für die Spielzeit 14/15 stellt.

Jörg Hellwig

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare