Vorrunden-Aus für Rot-Weiß beim Fritz-Kahl-Turnier

+
Ausgeschieden: Nach dem 1:1 gegen Hohenlimburg haben Franco Polo und RWL das Viertelfinale verpasst.

HAGEN -  Fünf Einsätze beim Fritz-Kahl-Turnier von Fichte Hagen hatte sich Robert Krumbholz, neuer Trainer von Fußball-Bezirksligist RW Lüdenscheid, gewünscht. Nur zwei hat er bekommen. RWL schied am Mittwochabend nach dem 1:1 (0:0) gegen den A-Ligisten Eintracht Hohenlimburg aus.

Es war unterm Strich ein gerechtes Scheitern vor dem Viertelfinale, das nun die Hohenlimburger am Freitagabend gegen den Staffel 6-Bezirksligisten TuS Wengern bestreiten dürfen. Vor allem deshalb, weil die Rot-Weißen viel zu lange viel zu wenig für ein alles in allem tempoloses Spiel taten.

Gleichwohl war der Favorit aus der Bergstadt in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. Bereits nach zwei Minuten verpasste Timo Sommer nach einer Ecke nur knapp das 1:0. Urbas (21.), Sommer (34.) und Inchingoli (35.) ließen weitere Chancen aus. Es war zwar kein guter Auftritt gewesen bis zur Pause – eine Führung wäre gleichwohl bis zu diesem Zeitpunkt gerecht gewesen.

Nach dem Wechsel rückte König ins defensive Mittelfeld und Tatay in die Innenverteidigung. Das war letztlich keine glückliche Fügung. Die Eintracht traute sich nun mehr – und die RWL-Defensive kam gehörig ins Schwimmen. Drei bis vier glasklare Möglichkeiten ließ der Außenseiter ungenutzt, ehe Niels von Pidoll nach einer guten Stunde die nun völlig verdiente Führung für Hohenlimburg erzielte. Die Rot-Weißen waren in der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs nur einmal gefährlich vors Tor gekommen – da allerdings hatte Cilingir das Kunststück fertiggebracht, den Ball nach Umkurven des Torwarts irgendwie ungelenk an den Pfosten zu setzen. Das war nicht leicht gewesen...

So also lief RWL diesem Rückstand hinterher, tat dies eher uninspiriert und war eigentlich mausetot, als Schlümmer am Strafraumeck – von allen guten Geistern verlassen – Urbas ungelenk umtrat. Inchingoli verwandelte den Strafstoß zum 1:1 (83.). Auf einmal glaubte RWL wieder an den Sieg – und hätte ihn fast geschafft. In der dritten Minute der Nachspielzeit aber holte Eintracht-Keeper Hallmann einen Sommer-Schuss aus dem Winkel. Damit war das Fritz-Kahl-Turnier für RWL beendet.

Thomas Machatzke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare