5:0 in Neuenrade: Türkiyemspor stürmt ins Viertelfinale

+
Erste Pflichtspielniederlage mit dem TuS Neuenrade: Trainer Abi Ouhbi.

Neuenrade - A-Liga-Dominator TuS Neuenrade hat im Krombacher-Kreispokalwettbewerb den Viertelfinaleinzug verpasst und seine erste Pflichtspielniederlage in dieser Saison kassiert. In der letzten noch ausstehenden Achtelfinalbegegnung unterlagen die Hönnestädter am Dienstagabend im Waldstadion dem Ligarivalen Türkiyemspor Plettenberg überraschend deutlich mit 0:5 (0:2). In der Runde der letzten Acht genießt Türkiyemspor nun Heimrecht gegen den Stadtrivalen SC Plettenberg.

Bei Temperaturen um 4 Grad, Dauerregen und böigem Wind erwischten die Gastgeber nach ordentlichen ersten zehn Minuten einen gebrauchten Abend. Die Plettenberger verteidigten gegen die TuS-Offensive um Sönmez und Avdia kompromisslos, schalteten nach Balleroberung schnell um fuhren gefährliche Konter. So auch in Minute 13, als der schnelle Erkan Toslu auf dem rechten Flügel freie Bahn hatte und die Kugel zum 0:1 ins kurze Eck hämmerte. Nur drei Minuten später tankte sich Toslu erneut auf der rechten Seite durch und bediente den heraneilenden Ömer Günes, der die leicht abgefälschte Kugel aus kurzer Distanz zum 0:2 versenkte.

Der Favorit wankte früh, er legte dann aber spielerisch zu und erarbeitete sich gute Chancen, die sowohl Lichte (27.) als auch Fatih Murat per Kopf (29.) vergaben. Die Riesenmöglichkeit, um sein Team auf 1:2 heranzubringen, besaß dann Dennis Bonevski per Foulelfmeter. Der kickende Neuenrader Sportchef aber schoss über den Kasten (35.) und musste kurz darauf wegen muskulärer Probleme ausgewechselt werden. Doch auch Türkiyemspor hatte in Durchgang eins noch eine dicke Möglichkeit, die Toslu aber nicht nutzen konnte (37.).

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich der TuS zunächst redlich um den Anschlusstreffer, die Torfabrik aber stotterte im Dauerregen gewaltig. Anders die Gäste, die einen Fauxpas des eingewechselten Kelé mit dem 0:3 durch Ugur Akdeniz bestraften (57.). Nachdem Sönmez (60.) und T. Kirci (71.) auf Neuenrader Seite gescheitert waren und Plettenbergs Öztas mit der „Ampelkarte“ vom Platz geflogen war, machten Wirbelwind Toslu (82.) und Günes (85.) in Unterzahl den umjubelten TSP-Viertelfinaleinzug perfekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare